Schweiz: Breitbandland oder nicht?

24. Mai 2005, 16:10
  • technologien
  • schweiz
image

Im europäischen Vergleich liegt die Schweiz mit an der Spitze, die ComCom aber lobt Frankreich und die Entbündelung

Im europäischen Vergleich liegt die Schweiz mit an der Spitze, die ComCom aber lobt Frankreich und die Entbündelung.
Gemäss dem gerade erschienen Jahresbericht 2004" der eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom) ist die Zahl der Breitband-Internetanschlüsse (ADSL oder Kabel) in der Schweiz im Letzten Jahr um rund 50 Prozent gestiegen. Ende 2004 lag die "Marktdurchdringung", wie sie die ComCom definiert (Anzahl Breitbandanschlüsse in Prozent der Bevölkerung) bei 15,7 Prozent.
Damit steht die Schweiz eigentlich ganz gut da. Gemäss ComCom wiesen Ende 2004 in Europa nur Holland (17,6 Prozent) und Dänemark (16,2 Prozent) eine höhere Marktdurchdringung auf. In Deutschland liegt sie zum Beispiel nur bei 7,4 Prozent, genau dem Durchschnittswert aller EU-Länder.
Auch das US-Marktforschungsinstitut eMarketer hat gerade ähnliche Zahlen veröffentlicht. eMarketer zählt in seiner Statistik einen etwas griffigeren Wert als die ComCom, nämlich die Zahl der Haushalte mit Breitbandanschluss. Gemäss diesen Zahlen hatten per Ende 2004 fast ein Drittel der Schweizer Haushalte einen Breitbandanschluss. Auch in der eMarketer Rangliste steht die Schweiz in der europäischen Spitzengruppe, nur geschlagen von Holland, Dänemark und Belgien und zum Beispiel noch vor den USA.
Trotzdem ist natürlich eine weitere Verbreitung der Breitbandanschlüsse wünschenswert. Die ComCom hofft vor allem darauf, dass die im Herbst 2004 vom Nationalrat beschlossene Entbündelung der letzten Meile dem Markt neue Impulse geben wird. Die dafür nötige Revision des Fernmeldegesetzes liegt nun beim Ständerat, der darüber voraussichtlich in der Sommersession 2005 beraten wird.
Die Entbündelung dürfte zu allgemein tieferen Preisen und einer grösseren Diversität der Angebote führen. Als positives Beispiel führt die ComCom Frankreich an. Dort boten gemäss dem Jahresbericht Ende 2004 die meisten ISPs eine Übertragungskapazität von 8 Mbit/s für rund 14,90 Euro, also rund 23 Franken an, wobei oft auch noch Telefongespräche ins Inland über VoIP inbegriffen seien. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022