Schweiz: Vier Mega-Outsourcing-Deals in der Pipeline

9. Juli 2008, 13:06
image

Vor allem Banken werden in den nächsten Monaten Outsourcing-Verträge unterschreiben, prognostiziert Active Sourcing. Nur wenige Deals im ersten Quartal.

Vor allem Banken werden in den nächsten Monaten Outsourcing-Verträge unterschreiben, prognostiziert Active Sourcing. Nur wenige Deals im ersten Quartal.
Gemäss dem neusten "Sourcing Monitor" des Zürcher Beratungsunternehmens Active Sourcing wurden im ersten Quartal dieses Jahres nur zwei Outsourcing-Verträge mit einem Volumen im zweistelligen Millionenbereich abgeschlossen. Dabei handelt es sich um den EDS-Auftrag für SR Technics. Insgesamt registrierte Active Sourcing für das Q1 Outsourcing-Deals mit einem Gesamtvertragswert (TCV - Total Contract Value) von 122 Millionen Franken. Nur im ersten Quartal 2006 lag der Wert mit 12 Millionen Franken tiefer.
Viele KMU-Deals
Active Sourcing berücksichtigt sämtliche Deals mit einem TCV von über 10 Millionen Franken. Von einem der wichtigsten Outsourcer, HP, erhält das Unternehmen zwar keine Daten. Doch grosse Deals, die von HP bekannt gegeben werden, sind berücksichtigt.
In den ersten drei Monaten dieses Jahres verzeichnete Active Sourcing ein starkes Wachstum im KMU-Outsourcing-Segment. In4u verkündete sechs Neuzugänge, Paninfo gewann im Februar Briner Winterthur als Neukunden und konnte den Vertrag mit dem Hallenstadion um weitere vier Jahre verlängern. Der Basler Rohstoff-Distributor Dolder lagerte seine gesamte IT-Infrastruktur an Steria Schweiz aus, Swisscom IT Services wiederum betreibt für den Verein swissdec die Applikation "Distributor". Die Mobiliar verlängerte ihren Vertrag mit T-Systems um zwei weitere Jahre und auch Aspectra verzeichnete einen Vertrag im KMU-Sektor, mit Switzerland Travel Centre.
Vertragsvolumen von 2,1 Milliarden pro Jahr erwartet
Gemäss Active Sourcing dürften dieses Jahr noch vier Deals in dreistelliger Millionenhöhe abgeschlossen werden. Das Unternehmen wagt auch einen Blick in die Zukunft und prognostiziert ein Vertragsvolumen für die nächsten sechs Jahre von durchschnittlich rund 2,1 Milliarden Franken pro Jahr. Etwas verwirrend ist allerdings die Tatsache, dass Active Sourcing neu auch Telekom-Deals (etwa Credit Suisse auf 2,5 Milliarden Franken.
Derzeit seien auf dem ICT-Outsourcing-Markt in der Schweiz insgesamt elf Vorhaben aktiv. Weitere 13 Projekte seien in der Planung und sollten erwartungsgemäss innerhalb der nächsten sechs bis neun Monate in den Aktiv-Status übergehen, so der Marktforscher.
14 Projekte der Pipeline-Periode vom ersten bis zum vierten Quartal 2008 betreffen Ausschreibungsprozesse. Darunter befänden sich unter anderem sechs Banken, vier Firmen aus der Industrie und dem Handel sowie je ein Vorhaben aus der Telco- und der Transportbranche. "Zu erwarten sind vier Grossprojekte mit einem TCV über 100 Millionen Schweizer Franken", prognostiziert Active-Sourcing-CEO Stefan Regniet. Dazu kämen vermutlich sieben weitere Vorhaben mit einem Volumen zwischen zehn und 100 Millionen Franken sowie drei kleinere Projekte mit unter zehn Millionen Franken. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

Neue SEC-Regeln: Unternehmen sollen über Krypto-Risiken informieren

Einen Monat nach dem berüchtigten FTX-Sturz veröffentlicht die US-Börsenaufsicht neue Richtlinien. Unternehmen sollen ihre Risiken auf dem Kryptomarkt offenlegen.

publiziert am 9.12.2022
image

Netrics gründet eine eigenständige Consulting Boutique

Die neue Firma namens Aliceblue bietet unter anderem Beratung im Bereich Cloud-Technologie. Das Team besteht aus IT-Veteranen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022