Schweiz will beim Regeln des autonomen Fahrens nachziehen

12. Mai 2017, 12:51
  • e-government
  • bundesrat
image

Die Forderung, möglichst schnell den rechtlichen Rahmen für das autonome Fahren festzulegen, ist vom Bundesrat gestern angenommen worden.

Die Forderung, möglichst schnell den rechtlichen Rahmen für das autonome Fahren festzulegen, ist vom Bundesrat gestern angenommen worden. Der vom Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi eingereichten Motion folgend, will der Bundesrat bald einen rechtlichen Rahmen für selbstfahrende Fahrzeuge schaffen. Damit wird hierzulande nachvollzogen, was soeben in Deutschland als einem der ersten Länder weltweit in ein Gesetz gegossen wurde. Regazzi hatte auf die unumkehrbare Tendenz hin zu automatisierten Fahrzeugen hingewiesen und gefordert, sich frühzeitig mit den Problemen zu befassen.
Wobei er hier offene Türen einrannte, denn der Bundesrat hatte bereits in einem Ende 2016 vorgelegten Bericht abstimmen. (vri/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022