Schweiz wird Vollmitglied bei Forschungsprogramm Horizon 2020

16. Dezember 2016, 16:01
  • politik & wirtschaft
  • eu
  • f&e
image

Die Schweiz hat heute das Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien ratifiziert.

Die Schweiz hat heute das Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien ratifiziert. Damit ist die Voraussetzung für die umfassende Teilnahme am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 erfüllt.
Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitative 2014 hatte der Bundesrat verlauten lassen, dass man das Protokoll nicht unterzeichnen könne. Die EU beendete als Reaktion die Verhandlungen über eine Teilnahme der Schweiz an Horizon 2020 und behandelte das Land als Drittstaat. Nach einer Zwischenlösung und vorläufiger Teilnahmeberechtigung in einigen Bereichen, kann die Schweiz jetzt voll assoziiertes Mitglied werden. Das Zwischenabkommen hatte vorgesehen, dass die Schweiz 2017 voll assoziiert wird, wenn sie das Kroatien-Protokoll bis Anfang Februar ratifiziert.
Horizon 2020 ist ein EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation. Es wurde 2014 gegründet und läuft bis 2020. Die EU budgetierte rund 70 Milliarden Euro für das Programm. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022