Schweizer "Anwalts-Cloud" geplant

10. Juni 2013 um 09:26
  • channel
  • cloud
  • rechenzentrum
image

Der schweizerische Anwaltsverband macht sich Sorgen um Datensicherheit.

Der schweizerische Anwaltsverband macht sich Sorgen um Datensicherheit.
Heikle Daten behält man am besten in der Schweiz. Das sehen einige Firmen, Organisationen und auch Private so. Vor dem Hintergrund des vor wenigen Tagen publik gewordenen Überwachungsprogramms der US-Geheimdienste hat sich diese Meinung wohl noch verstärkt. Nun plant der Schweizerische Anwaltsverband (SAV) eine "eigene, abhörsichere Datenlösung für Anwälte", wie die 'NZZ am Sonntag' gestern berichtete.
Die Zeitung zitiert den neu gewählten Verbandspräsidenten Pierre-Dominique Schupp mit den Worten, man arbeite "an einem Konzept für eine Anwalts-Cloud, deren Server in der Schweiz stehen und sicher sind." Seiner Meinung nach dürfen Anwälte kein Risiko eingehen, dass ihre Dokumente beispielsweise auf einem Google-Server vom US-Geheimdienst mitgelesen werden. Konkrete Hinweise, dass Schweizer Anwälte durch die USA ausspioniert worden seien, habe er nicht. Datensicherheit sei aber generell ein Thema - Angriffe seien auch aus China oder aus afrikanischen Ländern denkbar.
Wo diese Schweizer Anwalts-Cloud ihren Standort haben wird, ist noch nicht bestimmt. Laut dem Bericht denkt Schupp an "einen Bunker im Gotthard". Das Angebot soll innert der nächsten 18 Monate zur Verfügung stehen. Die technische Machbarkeit habe der Verband bereits abgeklärt, so die 'NZZ am Sonntag'. Am ehesten dürfte der SAV Dienste eines Schweizer Anbieters beziehen. Schupp möchte laut dem Bericht auf jeden Fall nicht mit Firmen kooperieren, die ausländische Besitzer haben. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BOSA: Wer hat die beste Software im ganzen Land?

Die Verantwortlichen der Best of Swiss App und Web Awards wollen künftig auch die besten Individualsoftware-Projekte auszeichnen.

publiziert am 12.6.2024
image

E-ID-Anbieter Procivis gewinnt Projekt der US-Regierung

Die Orell-Füssli-Tochter Procivis hat einen Zuschlag des US-Department of Homeland Security erhalten. Co-CEO Désirée Heutschi erklärt das Projekt und spricht über die Ziele des E-ID-Anbieters.

publiziert am 12.6.2024
image

Atos findet (französischen) Retter

Das Angebot von Ankerinvestor und Onepoint-Gründer David Layani hat das Unternehmen überzeugt. Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky geht hingegen leer aus.

publiziert am 11.6.2024
image

Ebertlang heisst neu Elovade

Der auch in der Schweiz tätige, deutsche VAD Ebertlang ändert seinen Namen.

publiziert am 11.6.2024