Schweizer App für 18 Millionen Dollar nach Malta verkauft

21. Januar 2021, 11:26
image

Die Dating-App Once wechselt den Besitzer. Diesen hat offenbar das KI-basierte Konzept überzeugt.

Die App Once ist für 18 Millionen Dollar an ein Unternehmen in Malta verkauft worden. Die Dating-Plattform wurde vom Unternehmen Once Dating betrieben, das seinen Sitz im Zürcherischen Pfäffikon hat. Neuer Besitzer ist die Dating Group.
"Once bringt das Knistern zurück in die Online-Dating Welt", verspricht das Unternehmen, das seine App im Herbst 2015 lancierte. Der Clou: Die User erhalten nach dem Konzept des "Slow-Dating" nur einen Dating-Vorschlag pro Tag. Die Auswahl dafür wird von Künstlicher Intelligenz vorgenommen, die laut dem Versprechen passende Menschen zusammenführen soll. Der Algorithmus wertet Account-Informationen, Dating-Vorlieben und vergangene Aktivitäten aus.
Offenbar hat die KI auch die Käufer überzeugt. "Wir glauben fest an das Konzept der KI und die Erstellung von Qualitätsmatches und sehen ein riesiges Potenzial in der Integration von Once in unser Portfolio", sagt Bill Alena, Chief Investment Officer bei der Dating Group.
Once zählt nach eigenen Angaben international rund 10 Millionen User und wirtschaftet profitabel. Die Käuferin Dating Group zählt 73 Millionen Nutzer über ihr gesamtes Portfolio.

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023