Schweizer AWS-Direktzugang ist bei Interxion

5. April 2017 um 13:24
  • cloud
  • aws
  • zürich
image

Vor einer Woche hat --https://aws.

Vor einer Woche hat Amazon Web Services angekündigt, dass in Europa vier neue Standorte für AWS Direct Connect in Betrieb genommen worden seien, in München, Berlin, Prag und auch in Zürich.
Seither haben sich einige Interessierte gefragt, welches der RZs in Zürich denn diesen neuen Direktzugang zu Amazon Web Services bieten kann. Heute durfte sich nun Interxion als der glückliche RZ-Betreiber outen. Der Service sei ab sofort im Rechenzentrum in Zürich-Glattbrugg verfügbar. Kunden die ihr Netzwerk und privates IT-Equipment dorthin ausgelagert haben, können über einen Cross Connect darauf zugreifen. Der Edge-Knoten sammelt den Traffic und leitet ihn direkt ins AWS-RZ in Frankfurt, beziehungsweise die AWS-Region Europa, Frankfurt.
Laut Interxion kann eine dedizierte Netzwerkverbindung, als Alternative zum normalen Internetzugriff, eine bessere Bandbreitenausnützung, höhere Stabilität und letztlich auch tiefere Netzwerkkosten mit sich bringen. Laut AWS können die Direct-Connect-Zugänge mit 1 oder 10 Gbps bezogen werden. Wenn man über einen Partner gehe, seien auch Tempi unter 1 Gbps möglich. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023