Schweizer Banken senken ihre IT-Kosten

1. Juni 2012, 10:18
  • rechenzentrum
  • finanzindustrie
  • outsourcing
  • umfrage
image

Die IT-Umfrage von Itopia zeigt anhaltende IT-Kosten-Reduktion.

Die IT-Umfrage von Itopia zeigt anhaltende IT-Kosten-Reduktion.
Der Zürcher Consulter Itopia hat wie jedes Jahr im Rahmen seiner IT-Kostenumfrage bei Schweizer Banken eruiert, in welche Richtung sich die IT-Kosten der Finanzinstitute bewegen. Dieses Jahr haben 38 Banken an der Umfrage teilgenommen - und sie haben ihre IT-Kosten gegenüber 2010 erneut senken können, insgesamt um 4,7 Prozent. Der von Itopia festgelegte Index sank um 5,5 Prozent, nachdem er 2010 um 11 Prozent zum Vorjahr gesunken war. Die Tendenz für 2012 sei als "vorsichtig positiv" zu werten, schreibt Itopia in einer Mitteilung.
Itopia listet drei wesentliche Gründe für die tieferen IT-Kosten auf: Weiterhin sinkende Kosten für die Marktdatenbeschaffung (Data Feed), Fertigstellung von Migrationsprojekten und damit sinkender Abschreibungsbedarf von IT-Projektkosten sowie damit verbunden die Umsetzung einer IT-Sourcing-Strategie.
Gemäss Itopia spielt die Sourcing-Strategie bezüglich Kostensenkung eine grössere Rolle als die Auswahl des Kernbankensystems. Entscheidend sind die Faktoren Rechenzentrumsbetrieb, Applikationsbetrieb sowie Applikationsmanagement. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022