Schweizer Banken senken ihre IT-Kosten

1. Juni 2012 um 10:18
  • rechenzentrum
  • finanzindustrie
  • outsourcing
  • umfrage
image

Die IT-Umfrage von Itopia zeigt anhaltende IT-Kosten-Reduktion.

Die IT-Umfrage von Itopia zeigt anhaltende IT-Kosten-Reduktion.
Der Zürcher Consulter Itopia hat wie jedes Jahr im Rahmen seiner IT-Kostenumfrage bei Schweizer Banken eruiert, in welche Richtung sich die IT-Kosten der Finanzinstitute bewegen. Dieses Jahr haben 38 Banken an der Umfrage teilgenommen - und sie haben ihre IT-Kosten gegenüber 2010 erneut senken können, insgesamt um 4,7 Prozent. Der von Itopia festgelegte Index sank um 5,5 Prozent, nachdem er 2010 um 11 Prozent zum Vorjahr gesunken war. Die Tendenz für 2012 sei als "vorsichtig positiv" zu werten, schreibt Itopia in einer Mitteilung.
Itopia listet drei wesentliche Gründe für die tieferen IT-Kosten auf: Weiterhin sinkende Kosten für die Marktdatenbeschaffung (Data Feed), Fertigstellung von Migrationsprojekten und damit sinkender Abschreibungsbedarf von IT-Projektkosten sowie damit verbunden die Umsetzung einer IT-Sourcing-Strategie.
Gemäss Itopia spielt die Sourcing-Strategie bezüglich Kostensenkung eine grössere Rolle als die Auswahl des Kernbankensystems. Entscheidend sind die Faktoren Rechenzentrumsbetrieb, Applikationsbetrieb sowie Applikationsmanagement. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Stadt Kloten lagert IT aus

Die Stadt hat einen Outsourcing-Partner gefunden, der sich um Basisinfrastruktur, Security und die IT-Arbeitsplätze kümmern soll.

publiziert am 25.6.2024
image

Post prüft ein Outsourcing der IT

Der Gelbe Riese denkt darüber nach, Teile seiner IT an Swisscom auszulagern. Wird der Plan tatsächlich umgesetzt, könnten 90 Personen ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 23.5.2024 2
image

Rüschlikon lagert erstmals Gemeinde-IT aus

Der Zuschlag für das Outsourcing geht an die Firma Upgreat aus Fehraltorf.

publiziert am 22.5.2024
image

Weinfelden: Der alte Outsourcing-Partner ist auch der Neue

Wie bereits vermutet, verlängert die Stadt Weinfelden ihren Vertrag mit Abraxas. Der Auftrag ist knapp eine Million Franken schwer.

publiziert am 8.5.2024