Schweizer CeBIT-Auftritt in grossem Stil

24. November 2015, 15:26
  • channel
  • schweiz
image

Merkel, Gabriel, Hayek, Schneider-Ammann und viel weitere Prominenz sollen der Schweiz als ICT-Land Glanz und Aufmerksamkeit bringen.

Merkel, Gabriel, Hayek, Schneider-Ammann und viel weitere Prominenz sollen der Schweiz als ICT-Land Glanz und Aufmerksamkeit bringen.
Mit der Etablierung der Schweiz als Partnerland an der diesjährigen CeBIT, ein grosser Coup gelungen. Dies wurde auch heute morgen an einer Pressekonzerenz in Zürich, in der Details des Schweizer Auftritts bekannt gegeben wurden, ein weiteres Mal klar.
Dieses Jahr werden Schweizer ICT-Unternehmen nicht "nur" als Aussteller präsent sein. Als Partnerland wird die "ICT-Schweiz" auch an den grossen offiziellen Cebit-Anlässen stark präsent sein können, von der "Welcome-Night" am Montagabend über den traditionellen morgendlichen Rundgang der deutschen Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag und die "Executive Reception" im Schweizer Pavillion am Mittwoch bis zur grossen Abschlusssause, der Bitkom Night am Donnerstag.
Das General- und Über-Thema der CeBIT ist dieses Jahr die digitale Transformation. Zu den Zielen des Auftritts als Partnerland gehört es unter anderem, unser Land als "führenden und verlässlichen Forschungs- und Wirtschaftspartner" zu präsentieren, sowie die "Darstellung der innovativen Stärke und digitalen Kompetenz als zentraler Bestandteil der Schweizer DNA". Ob diese beiden Eigenschaften wirklich irgendwo in unseren Genen zu finden sind (dominant oder rezessiv?) und nicht anderswo, sei dahingestellt. Aber weil die Schweiz Partnerland ist, wird viel nationale und internationale Prominenz dazu beitragen, den Botschaften der Schweizer Vertreter Gewicht - und das entsprechende Medienecho - zu verschaffen.
Die Welcome-Night wird beispielsweise vom (noch zu bestimmenden) Schweizer Bundespräsidenten zusammen mit dem deutschen Vize-Bundeskanzler Sigmar Gabriel eröffnet werden, und Nick Hayek, der Chef der Swatch Group, wird die Keynote halten.
Beim zuvor stattfindenden offiziellen Launch des Schweizer Auftritts, dem "CeBIT Switzerland Summit", werden sich unter anderem Bundesrat Johann Schneider-Ammann, die deutsche Forschungsministerin Johanna Wanka, Ruedi Noser und der Präsident des deutschen Branchenverbands Bitkom einfinden. Ebenfalls auftreten werden der ETH-Päsident Lino Guzella und das Schweizer Informatik-Urgestein schlechthin, der ehemalige Informatikprofessor und Turing-Preis-Träger Niklaus Wirth.
Der "Swiss Pavillion" wird nicht wie ursprünglich angenommen eine Gesamtfläche von rund 1000 sondern etwa 1500 Quadratmetern aufweisen. Bereits haben sich 40 Aussteller angemeldet, frei sind gegenwärtig nur noch etwa 150 Quadratmeter. Wer noch an einen Auftritt denkt, sollte sich also bald entscheiden. Schweizer Unternehmen werden aber natürlich auch in anderen Ausstellungsbereichen präsent sein, zum Beispiel im grossen Start-Up-Bereich "Scale11" oder im "Research & Innovation"-Bereich in Halle 6.
Weitere Informationen zum Schweizer Auftritt an der CeBIT 2016, die vom 14. bis 17. März in Hannover über die Bühne geht, findet man hier. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023