Schweizer Druckermarkt: All-in-One-Laser boomen

12. September 2011, 13:57
  • schweiz
  • emea
image

Gesamt-Druckermarkt rückläufig.

Gesamt-Druckermarkt rückläufig.
Laut einer Analyse des Marktforschers Context boomen im Raum EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) zurzeit die Verkäufe von All-in-one-Laserdruckern (AIO-Laser), während der allgemeine Druckermarkt in dieser Region rückläufig ist. In Stückzahlen sank der Druckermarkt in EMEA im zweiten Quartal um 4,4 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Hingegen wurden 20 Prozent mehr AIO-Laser verkauft. Ein Grund dafür sei unter anderem die Tatsache, dass Konsumenten in Westeuropa aufgehört hätten, AIO-Tintenstrahler zu kaufen, so Context. Zudem liege der Fokus vermehrt auf Multifunktionsgeräten und immer weniger auf monofunktionalen Geräten.
Schweizer Zahlen
Was die Schweiz betrifft, resultierte im zweiten Quartal über alle Bereiche hinweg ein Rückgang um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Am stärksten (mit über 65 Prozent Wachstum) wuchs der Markt für Matrixdrucker - dieser Bereich ist allerdings mit 376 verkauften Geräten auch der kleinste. Der grösste Teilbereich der AIO-Inkjets (fast 75'000 verkaufte Geräte) musste einen Rückgang von über 17 Prozent hinnehmen.
Auch in der Schweiz boomen AIO-Laser: Hier resultierte im Jahresvergleich ein Plus um 29,6 Prozent auf fast 25'000 Geräte. Bei den gewöhnlichen Laserdruckern gab es ein Minus um knapp 23 Prozent auf 28'600 Stück, während Inkjet-Drucker mit einem Minus von fast 31 Prozent (auf 5687 Geräte) das grösste Minus zu verzeichnen hatten. Die Verkäufe der kopiererbasierten Multifunktionssysteme wuchsen um 8,2 Prozent auf 3932 Stück. Druckermarktführer in der Schweiz ist nach wie vor HP. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022