Schweizer E-Ban­king-Daten: Mut­mass­liche Cyber-Kriminelle verhaftet

18. Juli 2018, 11:33
  • security
  • fedpol
image

Erstmals sind bei einer koordinierten Aktion zwischen Schweizer und niederländischen Strafverfolgungsbehörden gestern in Rotterdam zwei mutmassliche Cyberkriminelle ins Netz der Fahnder geraten.

Erstmals sind bei einer koordinierten Aktion zwischen Schweizer und niederländischen Strafverfolgungsbehörden gestern in Rotterdam zwei mutmassliche Cyberkriminelle ins Netz der Fahnder geraten. Sie sollen in der Schweiz E-Banking-Daten gestohlen haben.
Die international aktive Gruppierung werde verdächtigt, die Daten mit Spam-E-Mails und Phishing-Anrufen erlangt und rechtswidrig verwendet zu haben, teilte die Bundesanwaltschaft (BA) heute mit. Betroffen seien unter anderem Kunden von Finanzinstituten in der Schweiz.
Die BA führe in dem Fall bereits seit Mai 2017 ein Strafverfahren und habe deswegen in den Niederlanden ein Rechtshilfegesuch gestellt. Durch diese Zusammenarbeit sei es gelungen, die mutmasslichen Täter zu identifizieren und ihre "Operationsbasis" im Grossraum Rotterdam zu lokalisieren.
Gestern habe dann zusammen mit dem Bundesamt für Polizei (Fedpol), den niederländischen Strafverfolgungsbehörden und Eurojust, eine "koordinierte Operation" stattgefunden. Dabei seien Hausdurchsuchungen durchgeführt und zwei Personen verhaftet worden.
Das Bundesamt für Justiz (BJ) habe bei den niederländischen Behörden bereits die Auslieferung derjenigen Person beantragt, die für die Phishing-Anrufe in die Schweiz verantwortlich gewesen sein soll.
Eine grenzüberschreitende koordinierte Aktion gegen Cyberkriminialität mit einer Verhaftung im Ausland ist für die BA etwas relativ Neues. Einen ähnlichen Einsatz gab es erst 2015 einmal. Wie die Operation in den Niederlanden zeige, müsse man sich darauf einstellen, die strafrechtliche Verfolgung dieser Art von Kriminalität auf globaler Ebene anzugehen, hiess es weiter. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022
image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3
image

"123456" ist nicht mehr das beliebteste Passwort

Je stärker ein Login, desto schwieriger ist es für Hacker, dieses zu knacken. Doch noch immer sind einfache Kombinationen, Sportteams, Filme oder Esswaren weit verbreitet.

publiziert am 16.11.2022
image

Datenschutz: 400 Millionen Dollar Busse für Google

Weil der Konzern "vergass", Nutzer darauf hinzuweisen, dass seine Dienste Positionsdaten sammeln, wurde er zu einer saftigen Busse verknurrt.

publiziert am 15.11.2022