Schweizer Fachkräfte erhalten mehr Lohn

31. Juli 2014, 10:07
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • software
  • schweiz
image

Software-Ingenieure gehören zu den Topverdienern.

Software-Ingenieure gehören zu den Topverdienern.
Laut einer Studie des Management-Beraters Kienbaum in Kooperation mit der 'Handelszeitung' sind die Grundlöhne von Fachkräften in der Schweiz innerhalb des letzten Jahres um 1,8 Prozent gestiegen.
Fertigungsingenieure verdienen mit einem Durchschnittslohn von 129'000 Franken am meisten. Danach folgen aber bereits die Software-Ingenieure mit 123'000 Franken, gefolgt von den Konstruktionsingenieuren, die auf eine Gesamtbarvergütung von 121'000 Franken kommen. Schaut man sich die Sachbearbeiter an, ist der IT-User-Helpdesk-Spezialist mit 97'000 Franken der Topverdiener.
Wer in grösseren Firmen arbeitet, verdient auch mehr: In Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitenden erhalten Spezialisten im Median 105'000 Franken, während sie in Konzernen mit mehr als tausend Angestellten 16'000 Franken mehr verdienen und damit auf ein Salär von 121'000 Franken kommen.
Auch die Branche spielt eine Rolle. Spezialisten in Versicherungen und Banken erhalten mit 125'000 beziehungsweise 124'000 Franken die höchsten Saläre. Im Handel und in der Textilherstellung sind ihre Gehälter mit jeweils 103'000 Franken am niedrigsten. Bei den Sachbearbeitern sind die Mitarbeiter in IT und Kommunikation die Spitzenverdiener: Sie erhalten im Durchschnitt 93'000 Franken. "Die Gehaltsunterschiede zwischen den Wirtschaftszweigen sind eher gering. Betrachtet man allerdings die einzelnen Branchen, gibt es teilweise deutliche Abweichungen der Saläre", so Kienbaum-Vergütungsexperte Jörg Scholten.
Entscheidend für die Höhe des Lohns sind die Dauer der Positionszugehörigkeit und die Berufserfahrung. Ebenfalls nicht überraschend ist, dass Sachbearbeiter im Vergleich zu den Spezialisten bei den Boni das Nachsehen haben.
Die Studie basiert auf den Gehaltsdaten von 30'745 Spezialisten und 21'825 Sachbearbeitern aus 490 Unternehmen. Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022