Schweizer Fachkräfte erhalten mehr Lohn

31. Juli 2014 um 10:07
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • software
  • schweiz
image

Software-Ingenieure gehören zu den Topverdienern.

Software-Ingenieure gehören zu den Topverdienern.
Laut einer Studie des Management-Beraters Kienbaum in Kooperation mit der 'Handelszeitung' sind die Grundlöhne von Fachkräften in der Schweiz innerhalb des letzten Jahres um 1,8 Prozent gestiegen.
Fertigungsingenieure verdienen mit einem Durchschnittslohn von 129'000 Franken am meisten. Danach folgen aber bereits die Software-Ingenieure mit 123'000 Franken, gefolgt von den Konstruktionsingenieuren, die auf eine Gesamtbarvergütung von 121'000 Franken kommen. Schaut man sich die Sachbearbeiter an, ist der IT-User-Helpdesk-Spezialist mit 97'000 Franken der Topverdiener.
Wer in grösseren Firmen arbeitet, verdient auch mehr: In Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitenden erhalten Spezialisten im Median 105'000 Franken, während sie in Konzernen mit mehr als tausend Angestellten 16'000 Franken mehr verdienen und damit auf ein Salär von 121'000 Franken kommen.
Auch die Branche spielt eine Rolle. Spezialisten in Versicherungen und Banken erhalten mit 125'000 beziehungsweise 124'000 Franken die höchsten Saläre. Im Handel und in der Textilherstellung sind ihre Gehälter mit jeweils 103'000 Franken am niedrigsten. Bei den Sachbearbeitern sind die Mitarbeiter in IT und Kommunikation die Spitzenverdiener: Sie erhalten im Durchschnitt 93'000 Franken. "Die Gehaltsunterschiede zwischen den Wirtschaftszweigen sind eher gering. Betrachtet man allerdings die einzelnen Branchen, gibt es teilweise deutliche Abweichungen der Saläre", so Kienbaum-Vergütungsexperte Jörg Scholten.
Entscheidend für die Höhe des Lohns sind die Dauer der Positionszugehörigkeit und die Berufserfahrung. Ebenfalls nicht überraschend ist, dass Sachbearbeiter im Vergleich zu den Spezialisten bei den Boni das Nachsehen haben.
Die Studie basiert auf den Gehaltsdaten von 30'745 Spezialisten und 21'825 Sachbearbeitern aus 490 Unternehmen. Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024