Schweizer Fernsehen schmeisst die alten Videokassetten weg

18. April 2007, 13:27
  • ibm
image

Das Schweizer Fernsehen (SF) hat ein neues Content Management System mit dem Namen Faro eingeführt.

Das Schweizer Fernsehen (SF) hat ein neues Content Management System mit dem Namen Faro eingeführt. Das Archiv-System wurde von IBM in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Subunternehmen Supercomputing Systems AG (SCS) und Ardendo Software AB aus Stockholm entwickelt.
Von IBM wird der Tivoli Storage Manager und die Cluster-Speichersteuerung General Parallel File Storage (GPFS) eingesetzt. Zudem wird für die Bandrobotik die Library IBM TS3500 verwendet. Im Endausbau sind Kapazitäten von 1800 Stunden Video (60 Terabyte) auf Platten- und 85'000 Stunden (2800 TB) auf Bandspeicher geplant.
Die neue multimediafähige Archivdatenbank ersetzt eine bald 20-jährige Legacy-Applikation und erlaubt das Einbinden von digitalen Videofiles. Noch sind die Filmdaten primär auf klassischen Videokassetten vorhanden, doch in den kommenden Jahren wird SF alle alten Bestände (100'000 Stunden Film- und Videobänder) in Datenfiles überspielen. Das Recherchieren wird für die SF-Journalisten so um einiges leichter. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

IBM-Forscher und Nobelpreisträger Karl Alex Müller gestorben

Der Schweizer ist am 9. Januar im Alter von 95 Jahren gestorben. Vor rund 60 Jahren begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für IBM zu arbeiten.

publiziert am 17.1.2023
image

IBM führt ein neues Partnerprogramm ein

Bei Big Blue soll es für Partner zu einer "bedeutenden Änderung" in der Zusammenarbeit kommen. Aus "PartnerWorld" wird "IBM Partner Plus".

publiziert am 4.1.2023
image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022