Schweizer Firma verklagt AT&T und T-Mobile USA

3. Juni 2010, 12:10
  • telco
image

Angebliche Patentrechtsverletzung.

Angebliche Patentrechtsverletzung.
Der in Zürich domizilierte Roaminganbieter Starhome hat am 25. Mai in Delaware eine Patentklage gegen die drei Firmen Roamware, AT&T Mobility und T-Mobile USA eingereicht. In der Klage geht es um die angebliche Verletzung zweier Patente, die den einfachen Zugang zur Mailbox beschreiben. AT&T Mobility und T-Mobile USA bieten diesen Dienst ihren Mobilfunkkunden an, wenn sie sich im Ausland befinden.
Starhome fordert Schadenersatz und will verhindern, dass AT&T Mobility und die US-Tochter der Deutschen Telekom diese Dienstleistungen weiter anbieten. Unausgesprochenes Ziel dürfte es aber sein, dass die Firmen für die Nutzung der Patente bezahlen müssen. Die beiden Patente hatte Starhome 2005 und 2007 angemeldet. Die Technologie erlaubt es Handy-Nutzern, im Ausland die gleichen Kurzwahlnummern zu nutzen wie im Inland, um Zugriff auf die Mailbox zu erhalten.
Das zwar hierzulande domizilierte, aber wohl in der breiten Öffentlichkeit ziemlich unbekannte Unternehmen Starhome zählt 178 Provider zu seinen Kunden, darunter etwa Vodafone und Telefonica. Starhome wurde 1999 gegründet und beschäftigt weltweit zirka 200 Personen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022
image

Meinung: Gegen Schutz vor Elektrosmog hilft ein Aluhut

Heute hat die Unterschriftensammlung für die "Saferphone-Initiative" begonnen. Sie ist unwissenschaftlich und voller Fehler, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 13.9.2022 2