Schweizer geben mehr als 12 Milliarden Franken im Internet aus

4. März 2010, 11:12
image

Rund 5,4 Millionen aller Schweizer und Schweizerinnen nutzen das Internet wöchentlich und das im Durchschnitt gesamthaft 11 Stunden und 15 Minuten pro Woche.

Rund 5,4 Millionen aller Schweizer und Schweizerinnen nutzen das Internet wöchentlich und das im Durchschnitt gesamthaft 11 Stunden und 15 Minuten pro Woche. Dies geht aus einer Studie hervor, die die European Interactive Advertising Association (EIAA) in Zusammenarbeit mit Microsoft Advertising erstmals auch unter Einschluss des Schweizer Marktes durchgeführt hat. Demnach ist für 89 Prozent der Schweizer User E-Mail nach wie vor die wichtigste Funktion, knapp gefolgt von der Suche im Internet, welche 88 Prozent als wichtig einstufen. Die Pflege von sozialen Netzwerk-Seiten stufen nur 55 Prozent der Befragten als wichtig ein.
52 Prozent der Befragten möchten nicht mehr auf das Internet verzichten. Auf das Fernsehen, das auf dem zweiten Platz der beliebtesten Medien liegt, können nur 14 Prozent nicht verzichten. Gemäss der Studie sind Nachrichtenseiten die am meisten aufgerufenen Webseiten von Herr und Frau Schweizer. Gefolgt werden sie von Bank- und Finanzseiten, Reiseanbietern, Online-Auktionen und lokalen, behördlichen Informationen. Beim Austausch von Bilder, Videos und Weblinks belegt die Schweiz einen Spitzenplatz. 39 Prozent gaben an, dass sie regelmässig Inhalte online austauchen. Interessant scheint hier der mit 45 Prozent im Vergleich mit anderen Ländern hohe Anteil an Nutzern, die Inhalte über mobile Geräte austauschen. Im gesamten europäischen Befragungsraum gaben nur 39 Prozent an, Inhalte zum Beispiel mit Smartphones auszutauschen.
48 Prozent der Befragten gaben an, für Webinhalte grundsätzlich kein Geld auszugeben. Immerhin 32 Prozent würden jedoch für das Betrachten von Filmen bezahlen (im gesamten Befragungsraum jedoch nur 24 Prozent). Vergleichsweise oft kaufen Schweizer und Schweizerinnen zudem im Internet ein. Nach Grossbritannien liegt die Schweiz mit durchschnittlich 32 Einkäufen im Jahr damit auf Platz 2 im europäischen Raum. Gesamthaft, so die Studie, werden in der Schweiz jährlich 8,32 Milliarden Euro mit Einkäufen übers Internet ausgegeben. In allen 15 befragten europäischen Ländern werden zusammengerechnet 295 Milliarden via Internet ausgegeben. Am beliebtesten sind dabei Ferien, gefolgt von Reisetickets, Büchern, elektronischen Geräten, Kleidern, Konzerttickets, Autos (?) und CDs.
Für die von Microsoft Advertising (mit-) finanzierten Studie wurden 23'500 Internetnutzer in Europa befragt. Während in Deutschland, Frankreich, Spanien und Grossbritannien dazu 4'000 Personen per Telefoninterview befragt wurden, wertete man in Norwegen, Schweden, Dänemark, Belgien, Holland, Italien, Portugal, Russland, Türkei und der Schweiz 11'000 Online-Interviews und 8'500 Befragungen in öffentlichen Verkehrsmitteln aus. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus will Behördenportal für 3 Millionen Franken

Die Verwaltung soll effizienter werden und ihre Dienstleistungen über das zentrale Portal zugänglich machen. Dies geht aus Plänen der Regierung hervor.

publiziert am 7.10.2022
image

Zahlreiche US-amerikanische Krankenhäuser schon wieder von Cybervorfall betroffen

Die zweitgrösste US-amerikanische Gesundheitsorganisation CommonSpirit Health ist Opfer einer Cyberattacke geworden. Einige IT-Systeme mussten abgestellt werden.

publiziert am 7.10.2022
image

Podcast: Wie viel staatliche Regulierung braucht es?

Antennen, Autos, Glasfaser und Online-Plattformen: Im aktuellen Podcast sprechen wir über das Spannungsfeld zwischen staatlicher Regulierung und neuen digitalen Geschäftsmodellen.

publiziert am 7.10.2022
image

Bandenwerbung gegen Cyberdefense

Seit diesem Jahr verteidigt der BSC Young Boys mit Acronis gegen Cyberangreifer. Der Anbieter setzt vermehrt auf Sportvereine als Zugpferde und bezahlt YB für den Einsatz der Produkte.

publiziert am 7.10.2022 2