Schweizer ICT-Ausgaben eingefroren

13. Dezember 2011 um 15:00
  • channel
  • schweiz
image

MSM rechnet mit einer "roten Null".

MSM rechnet mit einer "roten Null".
Der Schaffhauser Marktforscher MSM Research schreibt in seinem aktuellen "Herbst-Update" zur Entwicklung des Schweizer ICT-Marktes im Unternehmensbereich, dass das Wachstum 2012 ins Stocken geraten werde. Nach dem Wachstum um 2,2 Prozent (348 Millionen Franken) im laufenden Jahr würden die vielerorts eingeleiteten Sparmassnahmen das Wachstum der ICT-Ausgaben im kommenden Jahr bremsen, so dass eine "rote Null" resultieren werde. Der Informatik- und Telekom-Markt (B2B) werde 2012 um 0,2 Prozent auf ein Volumen von 16,2 Milliarden Franken schrumpfen, so MSM.
Die Prognose von MSM deckt sich mit jenen der Konjunkturauguren, die in den vergangenen Wochen aufgrund der europäischen Staatsschuldenkrise, des starken Frankens und der allgemeinen Abkühlung der globalen Konjunktur ihre Prognosen für 2012 zurückgestutzt haben.
Was den ICT-Markt betrifft, ist das Hardware-Segment - wie so oft - am stärksten betroffen. Während die Hardware-Ausgaben laut MSM mit 2,5 Prozent ins Minus drehen, würden Software und Services weiter geringfügig zulegen. Und mit Blick auf die Entwicklung in den vertikalen Märkten werde die Industriebranche die grössten Budgetkürzungen im kommenden Jahr aufweisen: Die Ausgaben für ICT sollen um insgesamt 146 Millionen Franken oder 3,6 Prozent schrumpfen.
MSM rechnen mit weiteren Ausgabenkürzungen, insbesondere wenn die anstehenden Probleme in der Eurozone anhalten werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024