Schweizer ICT-Branche ist vorsichtig optimistisch für 2021

5. Januar 2021, 16:09
image

Der Branchen-Index von Swico schafft es knapp über die Wachstumsgrenze. Aber die einzelnen IT-Segmente sind unterschiedlich zuversichtlich.

Die Coronakrise hat die einzelnen Segmente der Schweizer ICT-Branche unterschiedlich hart getroffen. Entsprechend nuanciert fallen auch die Prognosen der einzelnen Branchensegmente fürs neue Jahr aus. Insgesamt aber kommt der Swico ICT Index mit 100,1 Punkten in der Wachstumszone zu liegen.
Dies sei nach dem Corona-Jahr 2020 sehr erfreulich, resümiert Judith Bellaiche, Geschäftsführerin von Swico. "Das sehr knappe Resultat zum Jahresanfang zeigt aber auch, dass an den Märkten weiterhin Unsicherheiten herrschen und dass auf die Teilbranchen weiterhin grosse Anstrengungen warten."

Einzelne Segmente erholten sich im 2020 rasch

Im April 2020 brach der Swico ICT Index um 44 Prozent auf 66,2 Punkte ein. In einzelnen Segmenten sanken die Indices bis auf unter 35 Punkte (Printing/Imaging/Finishing), aber auch die Teilbranchen, die es im Verhältnis weniger hart traf, rutschten deutlich unter die 100 Punkte, welche die Wachstumsgrenze des Swico ICT Index markiert.
image
Der Swico ICT Index steigt um 0,1 auf aktuell 100,1 Punkte. Quelle: Swico
In den folgenden Monaten erholten sich die einzelnen Branchen unterschiedlich schnell: Für das vierte Quartal 2020 sahen sich die Segmente IT-Services und Consulting bereits wieder in der Wachstumszone über 100 Punkte. Andere Teilbranchen waren davon noch deutlich entfernt und bekundeten grössere Mühe, wieder Tritt zu fassen.

IT-Services und Consulting rechnen mit Wachstum

Der Blick ins neue Jahr 2021 falle nun verhalten positiv aus, schreibt Swico. Dabei würden die Prognosen die Entwicklungen der letzten Monate widerspiegeln: IT-Services und Consulting sehen sich gemäss dem Index mit 105,7 Punkten (+ 1,0) respektive 104,5 Punkten (+ 3,3) klar in der Wachstumszone.

Corona bleibt ein Bremser

Im Gegensatz dazu senke das Teilsegment Imaging/Printing/Finishing senkt die Prognose und komme auf einen tiefen Gesamtwert von 58,7 Punkten. Gründe für die pessimistische Bewertung seien deutliche Rückgänge in den Auftragseingängen und Umsatzerwartungen, erklärt Swico.

Die Segmente IT-Technology (96,8 Punkte) und Software (93,9) gehen mit Werten knapp unter der Wachstumsschwelle ins neue Jahr.
Im Bereich Consumer Electronics (CE) dürften die Sorgen darüber, ob weitere Lockdowns und somit die Schliessung von Geschäften drohen, die Erwartungen trüben. Mit einem Index-Wert von 93,5 Punkten zeigt sich die CE-Branche aber zuversichtlicher als zuvor.
Der Swico ICT Index dient als Prognoseinstrument und analysiert alle drei Monate die relevanten Faktoren der Konjunkturentwicklung in der Schweizer ICT-Branche sowie den Branchen Consumer Electronics und Imaging/Printing/Finishing. Der Index-Wert spiegelt somit die Erwartungen der Unternehmen wider, die teilnehmen. 
Wie schätzen IT-Dienstleister ihre Lage und den Markt 2021 ein? Norman Briner, Consultant Sieber&Partners wird die Swico-Daten an der Pre-Session des Inside Channels Forums noch genauer analysieren. Wann: Donnerstag, 28. Januar 2021, 16 bis 18 Uhr. Online und als Aufzeichnung

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023