Schweizer ICT-Branche sieht die Krise überwunden

26. Januar 2010, 15:55
  • channel
  • swico
  • umfrage
  • f&e
image

Der ICT-Branchenverband Swico lanciert einen vierteljährlichen Trendbarometer zum Schweizer ICT- und UE-Markt.

Der ICT-Branchenverband Swico lanciert einen vierteljährlichen Trendbarometer zum Schweizer ICT- und UE-Markt. Der Barometer basiert auf einer Webumfrage, die - wie der "Swiss Software Industry Index" - vom Berner Beratungsbüro sieber&partner durchgeführt wird.
In der ersten Runde nahmen über 170 Unternehmen, die mehrheitlich sehr optimistisch in die Zukunft blicken, teil. 40 Prozent der befragten ICT-Unternehmen meinen, dass sich ihre Umsätze im laufenden, ersten Quartal 2010 um fünf bis 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöhen werden.
Allerdings gilt dies nicht für alle Sub-Branchen. So gehen Firmen aus den Segmenten 'Consumer Electronics' und 'Imaging/Printing' von einer Stagnation der Umsätze aus, wie wir unlängst veröffentlichten Vorab-Informationen der Swico entnehmen. Detaillierte Resultate der Umfrage sollten in den nächsten Tagen publiziert werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023