Schweizer ICT-Markt vor schwierigen Jahren

7. Juli 2011, 13:00
  • cloud
  • idc
  • schweiz
image

MSM erwartet für 2012 ein verlangsamtes Wachstum der ICT-Ausgaben. Frankenstärke und EU-Schuldenkrise spielen eine Rolle.

MSM erwartet für 2012 ein verlangsamtes Wachstum der ICT-Ausgaben. Frankenstärke und EU-Schuldenkrise spielen eine Rolle.
Der Schaffhauser Marktforscher MSM Research geht in seiner neusten Analyse davon aus, dass die Ausgaben für ICT in der Schweiz weiter steigen werden. Sie sollen laut dem "Midyear Update Report" von MSM dieses Jahr um 2,5 Prozent steigen. In Franken soll damit das Gesamtvolumen (B2B) um 400 Millionen auf 16,24 Milliarden Franken steigen.
Was das laufende Jahr betrifft, sind die steigenden Ausgaben vor allem auf den Projektmarkt (Security, Mobility, Integration und Implementierung), Software-Bereich (ERP, CRM, ECM, UCC, BI) sowie den Outsourcing- und Cloud-Bereich zurückzuführen. Aufgrund des anhaltenden Kostendrucks bei Unternehmen wird im Outsourcing ein überdurchschnittliches Wachstum erwartet: Der Markt für ICT-Auslagerungen werde dieses Jahr um insgesamt 3,8 Prozent zulegen und damit deutlich über dem Wachstum der Gesamtausgaben liegen, berichtet MSM. Der Anteil der Unternehmen, die auf die Wolke setzen, soll sich im laufenden Jahr von 11,5 auf 21 Prozent erhöhen.
Allerdings seien schon für das nächste Jahr erste Anzeichen einer Delle im Wachstum auszumachen, so MSM. Die Unsicherheit mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung zeige Auswirkungen auf die Budgetplanung für 2012. Für 2012 geht MSM derzeit von einem leicht abgeschwächten Wachstums-Plus von 2,2 Prozent aus. Auch die grossen internationalen Marktforscher wie IDC gehen von einem schwächeren Wachstum in den kommenden Jahren aus.
Die Analysen von MSM hätten gezeigt, dass mit Blick auf das kommende Jahr bereits wieder an den ursprünglichen Ausgabeplänen "geschraubt" werde, so MSM. Die aktuelle Frankenstärke und die allgemeinen Unsicherheiten der Auswirkungen der EU-Schuldenkrise veranlassen nach Meinung von MSM manche Unternehmen dazu, ihre Ausgabenpläne für das kommende Jahr vorsichtiger anzugehen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022