Schweizer IT-Freelancer am teuersten

13. August 2009, 09:34
  • politik & wirtschaft
  • gulp
  • freelancer
  • schweiz
image

IT-Spezialisten in der Schweiz verlangen durchschnittlich 130 Franken pro Stunde, ihre Kollegen im restlichen deutschsprachigen Raum "nur" 107 Franken.

IT-Spezialisten in der Schweiz verlangen durchschnittlich 130 Franken pro Stunde, ihre Kollegen im restlichen deutschsprachigen Raum "nur" 107 Franken.
Einer Marktstudie des IT-Personalvermittlers Gulp zufolge, liegen die durchschnittlichen Stundensätze von IT-Spezialisten in der Schweiz 23 Franken über dem allgemeinen Durchschnitt im deutschsprachigen Raum. Demnach verlangen die Spezialisten im deutschsprachigen Europa durchschnittlich 107 Franken pro Stunde, ihre Kollegen mit Wohnsitz in der Schweiz rund 130 Franken.
Der Personaldienstleister führt die höheren Stundenlöhne jedoch nicht nur auf die höheren Lebenskosten in der Schweiz zurück. So stamme ein Grossteil der Schweizer Projekte bei Gulp aus hochpreisigen Branchen wie Banken, Versicherungen und Pharma, was sich auf die Entlöhnung auswirke. Zudem hätten Schweizer IT-Freelancer etwas mehr Berufserfahrung als der Durchschnitt. Lediglich 3,3 Prozent der Schweizer IT-Freiberufler verfügen über weniger als zehn Jahre Berufserfahrung, auf zehn bis 14 Jahre Erfahrung können hingegen ganze 25,4 Prozent zurückgreifen.
Die Softwareentwickler sind von allen IT-Freiberuflern in der Gulp-Profildatenbank anteilsmässig die grösste Gruppe und haben demzufolge den meisten Einfluss auf den Stundensatz-Durchschnitt, heisst es in der Studie weiter. Mit 35,9 Prozent beanspruchen die Softwareentwickler in der Schweiz den grössten Anteil für sich. Nur 9,3 Prozent der Schweizer IT-Selbstständigen arbeiten als "Trainer" in der Gruppe mit den höchsten Stundensatz-Vorstellungen (146 Franken). Sie verlangen damit 41 Franken mehr als die Trainer im allgemeinen Durchschnitt aller IT-Freiberufler. Am wenigsten fordern in der Schweiz wie auch bei allen IT-Selbstständigen die Administratoren (119 Franken), aber die Schweizer Administratoren verlangen dennoch 32 Franken mehr als der allgemeine Durchschnitt.
Die vollständige Analyse stellt Gulp online zur Verfügung. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022