Schweizer IT-Freelancer-Stundensätze sinken leicht

11. März 2010, 16:08
image

Durchschnittlicher Stundensatz von 85 Euro. Österreicher holen auf.

Durchschnittlicher Stundensatz von 85 Euro. Österreicher holen auf.
Während die geforderten Stundenansätze im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 bei deutschen und Schweizer Freelancern gleichgeblieben sind, haben österreichische Freelancer ihre Stundensatzforderungen erhöht. Dies geht aus einer halbjährlich durchgeführten Untersuchung des IT-Personalvermittlers Gulp hervor. Der durchschnittlich geforderte Stundensatz von Schweizer IT-Freelancern liegt gemäss der Untersuchung weiterhin bei derzeit 85 Euro, in Deutschland bei 70 Euro. Die österreichischen IT-Spezialisten haben ihre Forderungen im Vergleich zum 2. Halbjahr 2009 um 1 Euro auf 74 Euro erhöht .
Auch der Stundensatz der für konkrete Projekte angefragten österreichischen Freelancer hat im Durchschnitt um 1 Euro auf 75 Euro zugenommen, während der sogenannte kontaktierte Stundensatz in der Schweiz im letzten halben Jahr um 2 Euro auf 81 Euro gefallen ist. In Deutschland fiel das durchschnittliche kontaktierte Honorar um 70 Eurocent auf 69.70. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1