Schweizer IT-Manager verdienen weltweit am besten

23. Oktober 2007, 14:39
  • politik & wirtschaft
  • cio
image

Nicht gerade ein gutes Argument für Lohnverhandlungen...

Nicht gerade ein gutes Argument für Lohnverhandlungen...
Eine Studie des kanadisch-amerikanischen Unternehmensberaters Mercer kommt zum Schluss, dass Schweizer IT-Manager im internationalen Vergleich die besten Löhne haben. Die Gruppe der IT-Manager umfasst jene Mitarbeitende, die ein oder mehrere Teams managen. Während die Gehälter von IT-Angestellen hierzulande am höchsten sind, sind sie in Vietnam am niedrigsten. Gesamthaft werden IT-Manager in Europa am besten bezahlt.
Die Studie "IT Pay around the World" vergleicht die jährliche "Gesamtbarvergütung" (Grundgehalt plus Boni) für IT-Mitarbeitende in 6545 Unternehmen in 35 Ländern. Wie eine Sprecherin auf Anfrage sagte, ist die Studie ein Auszug aus der jährlichen Gehaltsumfrage im Rahmen der Vergütungsstudien von Mercer. Befragt wurden nicht die IT-Manager selbst, sondern die Lohnverantwortlichen in den Unternehmen. Dabei wurden alle Karrierestufen (vom IT-Supporter bis zum CIO) untersucht.
185'000 Franken Jahreslohn
Ausgehend von der jährlichen Brutto-Gesamtbarvergütung werden IT-Mitarbeitende auf allen Ebenen in der Schweiz am besten bezahlt, so Mercer. IT-Manager erhalten laut Mercer hierzulande jährlich durchschnittlich 110'990 Euro (zirka 185'000 Franken). Dieser Wert ist damit höher als der kürzlich von SwissICT ermittelte Durchschnittslohn von 121'000 Franken inklusive Boni. Auch in der niedrigsten der untersuchten Karrierestufen sind laut Mercer die Verdienstmöglichkeiten in der Schweiz am besten. Die durchschnittliche Gesamtbarvergütung (wobei auf dieser Ebene Boni wohl keine Rolle spielen) liegt hier bei 72'000 Euro pro Jahr.
In Dänemark (weltweit Rang zwei) verdienen die IT-Manager durchschnittlich 96'890 Euro, in Belgien (Rang drei) sind es 95'380 Euro jährlich. Sechs der zehn Länder, in denen IT-Manager weltweit am besten bezahlt werden, liegen in Westeuropa. Unter den Ländern, in denen der niedrigste Lohn bezahlt wird, befinden sich typische Outsourcing- und Offshoring-Paradiese wie Vietnam, Indien und China. Das Ergebnis zeigt also, dass gut bezahlte IT-Jobs nach wie vor im Westen vergeben werden, während Niedrig-Level-Jobs in Regionen verlegt werden, wo Talente günstiger sind.
Dass Schweizer IT-Professionals gut verdienen, ist nichts Neues. Man muss dabei aber immer auch berücksichtigen, dass es in der Schweiz zwar hohe Löhne gibt, die Lebenshaltungskosten aber ebenfalls höher sind. Weitere Faktoren wie Steuer- und Sozialversicherungsabzüge sind auch zu berücksichtigen. Zudem sind die Arbeitszeiten zum Teil sehr unterschiedlich. (Maurizio Minetti)
Die zehn Länder, in denen IT-Manager weltweit am besten bezahlt werden:
1. Schweiz 110'990 €
2. Dänemark 96'890 €
3. Belgien 95'380 €
4. Grossbritannien 93'090 €
5. Irland 85'200 €
6. USA 84'650 €
7. Deutschland 84'020 €
8. Kanada 73'870 €
9. Hong Kong (China) 71'120 €
10. Australien 69'950 €
Die zehn Länder, in denen IT-Manager weltweit am schlechtesten bezahlt werden:
1. Vietnam 12'180 €
2. Bulgarien 17'510 €
3. Philippinen 17'540 €
4. Indien 19'680 €
5. Indonesien 24'970 €
6. China (Shanghai) 26'580 €
7. Malaysia 28'040 €
8. Tschechische Republik 28'250 €
9. China (Peking) 28'520 €
10. Argentinien 33'990 €
Anmerkung: Peking und Shanghai wurden als separate Märkte betrachtet, so dass es insgesamt 36 Ränge mit 35 Ländern gibt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023