Schweizer IT-Markt im Aufwind

23. Januar 2014, 15:35
  • channel
  • schweiz
  • wachstum
image

Das Wachstumstempo bleibt unspektakulär aber beschleunigt sich.. Auch die Stimmung in der Branche hat sich weiter aufgehellt.

Das Wachstumstempo bleibt unspektakulär aber beschleunigt sich.. Auch die Stimmung in der Branche hat sich weiter aufgehellt.
Laut den neusten Zahlen zum Schweizer IT-Markt, die heute Morgen an einer Veranstaltung des Branchenverbands Swico präsentiert wurden, profitiert die Schweizer IT-Branche weiterhin von einem leichten Aufwind. Das Wachstum des Marktvolumens, das 2012 noch 2,1 Prozent betragen hatte, stieg im letzten Jahr auf 2,7 Prozent. Das Marktvolumen betrug insgesamt 17,6 Milliarden Franken.
Die Marktforscher EITO und IDC, welche die Zahlen erhoben haben, glauben, dass sich der Aufwärtstrend auch im laufenden Jahr fortsetzen wird. Sie prognostizieren ein Wachstum von 3,4 Prozent auf ein Volumen von 18,3 Milliarden Franken.
Hardware stagniert, Software und Services wachsen
Wie schon 2012 verzeichnete auch letztes Jahr das Softwaresegment mit 5,7 Prozent das grösste Wachstum. Das Volumen betrug 5,1 Milliarden Franken. Der Markt für IT-Services, das klar grösste Stück des IT-Kuchens, wuchs um 2,1 Prozent auf 9,4 Milliarden Franken.
Die Hardware, der für die Öffentlichkeit immer noch fassbarste Teil des IT-Geschäfts, verlor dagegen weiter an Bedeutung. Immerhin konnte der Schrumpfkurs gestoppt werden. Nach einem Rückgang um 1,2 Prozent im Vorjahr wurde letztes Jahr mit 3,1 Milliarden Franken in etwa gleich viel Geld für Hardware ausgegeben wie 2012.
Im PC-Markt hingegen, der gegenwärtig immer noch rund ein Drittel des Hardwaremarkts ausmacht, ging es weiter abwärts. Er schrumpfte zwar nach Stückzahlen gemessen nicht mehr so stark wie im Vorjahr (-13,2 Prozent), mit 8,8 Prozent war der Rückgang aber immer noch massiv.
Ganz anders sieht es allerdings aus, wenn man Tablets zum PC-Markt dazurechnet. Mit einem Anteil von 50,7 Prozent wurden letztes Jahr hierzulande bereits mehr Tablets verkauft als PCs. Zusammengerechnet gingen rund 3 Millionen Tablets und PCs über den Ladentisch, 10 Prozent mehr als 2012.
Stillstand im Telcomarkt
Während es im IT-Markt sanft aufwärts geht, herrscht im Telco-Markt seit einigen Jahren Stillstand. Seit 2011 verharrt das Volumen bei knapp über 12 Milliarden Franken, und dies wird sich laut der EITO-Prognose auch nächstes Jahr nicht ändern. Innerhalb des Telekommunikationsmarktes schrumpften im letzten Jahr die Umsätze mit Sprachdiensten weiter, was aber durch den Umsatzgewinn mit Datendiensten aufgefangen wurde. Der Umsatz mit Kommunikationshardware blieb in etwa gleich.
Stimmung gut
Swico präsentierte heute auch die neuste Ausgabe seines ICT-Index, der einfangen soll, wie die Branche selbst ihre Zukunftsaussichten einschätzt. Verglichen mit dem letzten Quartal 2013 ist er wieder um einige Punkte gestiegen und liegt klar im positiven Bereich.
Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass insbesondere die Unternehmen in den Bereichen Software, IT-Services und Systemintegration sowohl mit Wachstum als auch mit steigender Rentabilität rechnen.
Etwas mehr Sorgen haben Consulter. Diese glauben zwar ebenfalls an Wachstum, aber rechnen aufgrund des Preisdrucks mit leicht tieferer Rentabilität. Weiterhin keinen Grund für Optimismus sieht man dagegen in den Branchen Unterhaltungselektronik und Imaging/Printing/Finishing. In beiden Branchen befindet sich der Stimmungsindex wie fast immer in den letzten drei Jahren im negativen Bereich, was heisst, dass man sowohl weiterhin sinkende Umsätze als auch tiefere Gewinne erwartet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022