Schweizer IT-Olympioniken am Start

16. August 2007, 09:57
  • politik & wirtschaft
  • schweiz
image

Daumen drücken!

Daumen drücken!
Am Dienstag stiegen sie in Bern in den Zug, heute nehmen sie an der Eröffnungszeremonie in Zagreb teil und morgen geht es für die vier Schweizer Vertreter an der 19. Internationalen Informatikolympiade mit dem ersten Wettkampfrunde so richtig los. Die Schweiz wird in Zagreb von den Mittelschülern Vladimir Serbinenko, Johannes Josi, Sandro Feuz und Marc Zimmermann vertreten. Wir drücken die Daumen!
Die vier haben sich nach ihrer Qualifikation unter Anleitung von drei Trainern des Vereins Schweizer Informatik-Olympiade (SOI) in einem Trainingslager in Davos, in Online-Selbsttrainings und in Probewettkämpfen intensiv auf ihren Einsatz vorbereitet. Dabei sind sie auch mit der Informatik-Berufswelt in Kontakt gekommen. Im Vordergrund aber, so bilanziert Olympionike Marc Zimmermann, "standen der Spass und der Ehrgeiz, die gestellten Aufgaben zu lösen, die nicht immer einfach waren."
Ursprünglich haben sich alle vier das Programmieren am Ende der Unterstufe selbst beigebracht. Inzwischen erhalten sie Lob von hoher Stelle: "Sie lösen ihre Probleme auf originelle und pfiffige Weise und programmieren ausserordentlich routiniert", meint Prof. Jurai Hromkovic vom Lehrstuhl für Informationstechnologie und Ausbildung an der ETH.
Die Wettkämpfe in Zagreb finden morgen und am Sonntag statt. An den beiden Tagen müssen die Teilnehmer während 5 Stunden je drei Aufgaben zu lösen. Programmiert wird unter Linux und Windows, als Programmiersprache haben die Teilnehmenden die Wahl zwischen C, C++ und Pascal. In erster Linie wird die Korrektheit der Programme bewertet, aber zusätzlich wird jedem Programm noch eine Laufzeit- und Speicherplatzlimite gesetzt, und für kreative Ideen und innovative Strategien gibt es mehr Punkte als für "Umwege". (Hans Jörg Maron)
Bild: v.l.n.r.: Vladimir Serbinenko aus Villarimboud (Collège St. Michel, FR), Johannes Josi aus Unterseen (Gymnasium Kirchenfeld), Sandro Feuz aus Meiringen (Gymnasium Interlaken) und Marc Zimmermann aus Gwatt (Gymnasium Thun Schadau)

Loading

Mehr zum Thema

image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022