Schweizer IT-Startups dem Weltmarkt vorstellen

1. Juli 2016, 07:59
image

ICTSwitzerland will noch mehr Energie dafür verwenden, Schweizer ICT-Startups auf die CeBIT zu bringen.

ICTSwitzerland will noch mehr Energie dafür verwenden, Schweizer ICT-Startups auf die CeBIT zu bringen.
Der diesjährige Auftritt der Schweiz als Partnerland der weltweit grössten IT-Messe CeBIT war ein Erfolg. Ein wichtiger Erfolgsfaktor war, dass es ICTSwitzerland gelungen ist, einen guten Mix des helvetischen IT-Schaffens (Grossfirmen, Startups, Forschung und Lehre, Behörden) nach Hannover zu bringen.
Auch an der CeBIT 2017 will ICTSwitzerland dabei sein und dabei Startups noch mehr ins Zentrum stellen. Zur Zeit denkt man daran, wieder einen Gemeinschaftsstand von 800 Quadratmetern in Halle 6 zustande zu bringen, so ICTSwitzerland-Geschäftsführer Andreas Kälin. Neben Grossfirmen will man möglichst viele Startups und die "Innovations-Szene" (Forschung, Bildung) mitnehmen.
Angedacht ist eine Art "Marktplatz" im Zentrum des Standes, auf dem sich die ausstellenden Startups dem Publikum stellen können, sagt Kälin. Man will also – so der aktuelle Stand der Diskussionen – sämtliche Schweizer Veranstaltungen auf dem Stand zentralisieren. Wichtig ist Kälin, dass Startups nicht nur finanziell für den Auftritt auf der grossen CeBIT-Bühne unterstützt werden, sondern beim ganzen Prozess begleitet werden. So möchte Kälin, der bereits die treibende Kraft hinter dem Auftritt der Schweiz als Partnerland war, Grossfirmen davon überzeugen, selbst Startups unter die Fittiche und mit nach Hannover zu nehmen. Eine gute Überlegung, denn im Umfeld von Microsoft, IBM, SAP, Oracle und Swisscom gibt es eine ganze Reihe von jungen und nicht ganz jungen Firmen, die Ideen rund um die Technologie der "Grossen" entwickelt haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

VMware geht für 61 Milliarden Dollar an Broadcom

Nach CA Technologies und dem Firmenkundengeschäft von Symantec kauft der Chipkonzern mit VMware die nächste Softwarefirma.

publiziert am 27.5.2022
image

Twitter zahlt 150 Millionen Dollar Busse nach Datenschutz-Klage

Beim Social-Media-Konzern herrschen turbulente Zeiten: Schwierige Übernahmegespräche, Aktionärsklage und eine Strafzahlung in den USA. Gleichzeitig verlässt Jack Dorsey den VR.

aktualisiert am 27.5.2022
image

Bundesrat zur Zukunft der Schweiz: "Nehmen wir zur Kenntnis"

Einen Bericht zur Zukunft der Schweiz hat der Bundesrat zur Kenntnis genommen, ohne sich allerdings dazu zu äussern.

publiziert am 27.5.2022
image

Software-Fehler: BMW ruft über 61'000 Autos zurück

Autos sind halt auch nur fahrende Computer.

aktualisiert am 27.5.2022