Schweizer Outsourcing-Markt lebt noch

9. Juni 2009, 12:20
  • cloud
  • outsourcing
  • trends
  • schweiz
image

Nicht viel Wachstum, aber doch Wachstum. Die Krise treibt Kunden dazu, vermehrt über Outsourcing nachzudenken, glaubt MSM Research.

Nicht viel Wachstum, aber doch Wachstum. Die Krise treibt Kunden dazu, vermehrt über Outsourcing nachzudenken, glaubt MSM Research.
Ein Boom ist anders, aber immerhin: Gemäss der neusten Prognose des Marktforschungsunternehmens MSM Research wird sich das Volumen des ICT-Outsourcing-Markts in der Schweiz dieses Jahr verglichen mit dem letzten Jahr um 3 Prozent auf 2,98 Milliarden Franken erhöhen. Der gesamte ICT-Markt (für Unternehmen, ohne Consumer) wächst gemäss der aktuellen MSM-Prognose dieses Jahr noch um 0,8 Prozent auf 16,28 Milliarden Franken. Während vor allem das Geschäft mit Hardware harzt, ist der Outsourcing-Markt also immerhin noch wachstumsträchtig, auch wenn zweistellige Wachstumsraten in weiter Ferne sind.
Die Prognosen beruhen auf einer Befragung in diesem Februar und März, an der sich rund 300 Unternehmen beteiligten. Wie MSM-Chef Philipp Ziegler heute morgen an einer Medienveranstaltung betonte, sind die Voraussagen Momentaufnahmen. MSM führt die Befragungen regelmässig ungefähr alle drei Monate durch und revidiert danach jeweils auch seine Wachstumsprognosen. Das nächste Update für den Gesamtmarkt wird Anfang Juli publiziert. Ziegler sagt aber schon jetzt, dass die bisherige Prognose dann wahrscheinlich nach unten korrigiert werden muss.
Es gibt aber auch klare Indizien dafür, dass der Outsourcing-Bereich dem generellen Abwärtstrend auch weiterhin trotzen könnte. Insgesamt knapp 31 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen gaben an, dass die Krise bei ihren Unternehmen Entscheide zugunsten von ICT-Outsourcing generell begünstigen beziehungsweise beschleunigen könnte.
Innerhalb des gesamten Outsourcing-Bereichs wächst der Bereich Managed Services und Applikations-Outsourcing etwas schneller (+5%) als der Bereich Voll-Outsourcing (+2,4%). Letzterer macht aber mit knapp 60 Prozent Umsatzanteil immer noch den grössten Teil des Gesamtmarkts aus.
Outsourcingtrends
Ihre gesamte ICT-Infrastruktur bereits ausgelagert haben gemäss den MSM-Zahlen gegenwärtig 13,5 Prozent der Schweizer Unternehmen. Bei knapp 10 Prozent wird eine volle Auslagerung zumindest diskutiert.
Managed-Services- und Applikations-Outsourcing-Aufträge machen aufgrund ihres deutlich kleineren durchschnittlichen Vertragsvolumens für die Provider den kleineren Teil des Marktes aus, sind aber naturgemäss trotzdem weiter verbreitet.
Am häufigsten lagern Schweizer Unternehmen bisher Teile ihrer Security aus. 30 Prozent lassen ihre Firewall von einem Provider betreuen, 27 Prozent ihr VPN. Zu den am meisten ausgelagerten Bereichen gehört auch der WAN-Betrieb (bei 29 Prozent) sowie E-Mail inklusive E-Mail Security (29 Prozent). Dahinter folgen SAP-Betrieb (22 Prozent), Applikationsmanagement (22 Prozent) und Server-Hosting (20 Prozent).
Unter den heute diskutierten neuen Auslagerungsprojekten tauchen Security-Themen dagegen weiter hinten auf. Am häufigsten denken die befragten Unternehmen gegenwärtig an Serverhosting (20 Prozent), gefolgt von VoIP (19 Prozent), Server Housing / Colocation (18 Prozent), Storage-/Backup-as-a-Service (17 Prozent) und Software-as-a-Service (14 Prozent). (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

publiziert am 17.8.2022
image

Netrics gibt Übernahme von Pageup in Bern bekannt

Kaum hat sich Netrics von seinen Rechenzentren getrennt, wird investiert.

publiziert am 17.8.2022
image

Strommangellage und Cloud-Software: Haben Firmen ein Notfallszenario?

Was, wenn der Strom tatsächlich knapp wird, Rechenzentren offline gehen müssen, aber die ganze Firma auf M365 aus der Cloud läuft?

publiziert am 16.8.2022
image

Microsoft lässt Entwickler-Workstations in der Cloud testen

Microsoft hat ein Public Preview seines neuen Dev-Box-Services gestartet.

publiziert am 16.8.2022