Schweizer PC-Channel leidet weiter

15. Juli 2013, 15:45
  • channel
image

Laut Zahlen des britischen Marktforschers Context wurde im ersten halben Jahr dieses Jahres hierzulande über die Distribution mit einem Minus von 18,5 Prozent fast ein Fünftel weniger PCs (Workstations, Desktops und Notebooks) verkauft, als in der gleichen Periode des Vorjahrs.

Laut Zahlen des britischen Marktforschers Context wurde im ersten halben Jahr dieses Jahres hierzulande über die Distribution mit einem Minus von 18,5 Prozent fast ein Fünftel weniger PCs (Workstations, Desktops und Notebooks) verkauft, als in der gleichen Periode des Vorjahrs. Die Nachfrage in der Schweiz entwickelte sich damit ungefähr gleich wie in Deutschland (-17 Prozent) und Österreich (-18 Prozent).
Laut Context ist dafür unter anderem der Tablet-Boom verantwortlich. Privatkonsumenten kaufen Tablets zwar selten als Ersatz für PCs, sondern eher als Zusatz, lassen sich aber länger Zeit, um ihre alten PCs zu ersetzen. Windows 8 hat in dieser Beziehung auch noch nicht für Schub gesorgt, und Unternehmen bevorzugen bei Neuanschaffungen weiterhin Windows 7. Der Anteil der von Windows-8-Business-PCs, die über die Distribution verkauft wurden, stagnierte laut Context in Westeuropa gegenwärtig bei rund 20 Prozent.
Der Tablet-Markt boomt dagegen, kann aber die durch den schwächelnden PC-Markt enstandenen Umsatzeinbussen nicht ganz auffangen. In der Schweiz wurden im ersten Halbjahr 45 Prozent mehr Tablets verkauft, als vor einem Jahr. In ganz Westeuropa betrug das Wachstum im Schnitt sogar 137 Prozent. Dass das Wachstum in der Schweiz deutlich niedriger ausfiel dürfte unter anderem daran liegen, dass die Verkaufszahlen von iPad und Co. hierzulande schon in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Ländern recht hoch waren.
Innerhalb des Tablet-Markts hat sich laut Contetxt eine grundlegende Umwälzung ergeben. Während vor einem Jahr noch mehr als 70 Prozent der von Distis in Westeuropa vertriebenen Tablets iPads waren, waren es im ersten Halbjahr 2013 nun nur noch 37,2 Prozent. Der Anteil der Android-Tablets hat sich dagegen mehr als verdoppelt, von 25 auf 61,2 Prozent. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Best of Swiss Apps kürt die besten App-Dienstleister

Die Veranstalter der Best of Swiss Apps Awards haben ein Ranking der besten App-Dienstleister 2022 aufgestellt.

publiziert am 7.12.2022
image

IT-Berater Syracom übernimmt Allaxa

Es entsteht ein 50-köpfiges Schweizer Beratungshaus mit einem besonderen HR-Ansatz. Geschäftsführer Lars Baumann nennt die Hintergründe.

publiziert am 6.12.2022