Schweizer PC-Markt schrumpft weiter

18. September 2013, 12:30
  • workplace
image

Das Weissbuch kommt mit vier Monaten Verspätung, und umfasst neben den Zahlen 2012 auch das erste Halbjahr 2013.

Das Weissbuch kommt mit vier Monaten Verspätung, und umfasst neben den Zahlen 2012 auch das erste Halbjahr 2013.
Das über 640-seitige "Weissbuch", das zum 24. Mal den Schweizer PC-Markt beleuchtet, ist nun im Verkauf. Da die Marke "Weissbuch" im vergangenen Monat den Besitzer gewechselt hat, kam das Buch vier Monate später auf den Markt als geplant, erklärt der neue-alte Besitzer Robert Weiss gegenüber inside-it.ch. Der Marktforscher habe nun das Buch um rund zehn Seiten ausgebaut, und um das erste Halbjahr 2013 erweitert. Die 25. Ausgabe soll dann aber wieder Ende März/ Anfangs April auf den Markt kommen.
Das Schwergewicht liegt auf den Marktsegmenten PC, Tablets und Smartphones. Die Zahlen des Schweizer PC- und Smartphone-Markts 2012 wurden bereits im April dieses Jahres vorgestellt.
Schweizer Markt schrumpft stärker als Weltweit
In der Schweiz gingen im ersten Halbjahr 2013 rund 115'000 PCs (ohne Tablets) weniger über den Ladentisch als noch vor einem Jahr. Dies entspricht einem Marktrückgang vom 13,1 Prozent, so die Medienmitteilung. Im ersten Quartal ging der Absatz um 10,9 Prozent und im zweiten um 15,5 Prozent zurück. Weltweit schrumpfte der PC-Markt im ersten Halbjahr 2013 "nur" um 12,7 Prozent.
Das Buch kostet 550 Franken mit Einzellizenz oder 800 Franken mit Firmenlizenz, und kann hier bestellt werden. (Linda von Burg)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022