Schweizer Post bringt eigene "Dropbox"

8. Oktober 2014, 08:22
  • die post
  • dropbox
image

"E-Post Office" bietet neue Funktionen, unter anderem kann man private Dateien hochladen.

"E-Post Office" bietet neue Funktionen, unter anderem kann man private Dateien hochladen.
Schweizer Anbieter von Online-Speicher gibt es schon einige, mit der Schweizerischen Post steigt nun ein weiterer vertrauenswürdiger Anbieter ins Rennen ein. Das Potenzial ist gross, denn Dokumente werden vermehrt online gespeichert und mit verschiedenen Geräten abgerufen, doch nicht alle möchten ihre Daten US-Anbietern wie Dropbox anvertrauen.
Mit E-Post Office, dem Online-Briefkasten der Post, kann man neu private Dateien hochladen, ordnen und von überall her abrufen, teilt die Post mit. Die Daten speichert die Post auf ihren Servern in der Schweiz. Pro Person stehen fünf Gigabyte Speicherplatz gratis zur Verfügung. Danach werden pro zusätzlichem Gigabyte je 50 Rappen pro Monat verrechnet. Die Kunden werden laufend per Mail über die Grösse ihres belegten Speicherplatzes informiert.
Zusätzlich steht nun je eine App für iPhone bereit. E-Post Office soll weiter laufend ausgebaut werden. Im nächsten Jahr soll eine Funktion zum Bezahlen von eingehenden Rechnungen integriert werden.
Für Absenderkunden steht E-Post Office neu auch als Druckertreiberversion zur Verfügung. Mit dem Druckertreiber kann die Tagespost mit wenigen Klicks zum Produzieren und Versenden an die Post übergeben werden. Die Lösung wird aktuell mit ausgewählten Kunden pilotiert.
E-Post Office wurde erst im Juli 2014 lanciert. Mit dem Service entscheiden die Empfänger, wie sie ihre Post erhalten wollen: auf Papier im Briefkasten, als elektronisches Dokument im Posteingang der Plattform oder als verschlüsselte E-Mail. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022