Schweizer Preise für Vista und Office

22. November 2006, 16:40
  • workplace
  • schweiz
image

Auch bei uns deutlich teurer als in den USA.

Auch bei uns deutlich teurer als in den USA.
Beim Hitzkircher Softwarehändler Thali sind Online bereits Schweizer Preise für die Privatkundenversionen von Windows Vista und Office 2007 zu sehen, wie das Händlerblatt 'IT Reseller' herausfand. Dabei handle es sich laut Thali um die "momentan offiziellen Preise".
Wie wir bereits vor einigen Tagen berichteten, liegen die Vista-Preise in Europa deutlich über den US-Preisen. Wie nicht anders zu erwarten war, gilt das auch für die Schweizer Preise. Für die Retail-Versionen, die ab dem 30. Januar für Privatanwender erhältlich werden, gibt Thali folgende Preise an: "Vista Home Basic" 389 Franken, "Home Premium 499 Franken, 349 Franken als Upgrade, "Vista Business" 629 Franken, 429 Franken als Upgrade, "Vista Ultimate" 849 Franken, 549 Franken als Upgrade. "Office 2007 Standard" kostet 769 Franken, "Office Home and Student" 249 Franken, "Office 2007 Small Business" 869 Franken, "Office 2007 Professional" 969 Franken und "Office Ultimate 2007 1299 Franken. Für Outlook 2007 verlangt Thali 199 Franken. Upgrade-Preise zu Office fanden wir nicht.
Auch für Business-Lizenzen gibt es schon Preishinweise, und zwar auf der Webseite von Trade Up. Für einen Windows Vista Business Update, Open License, in der Government-Version wird dort 319 Franken als Preis angegeben, für Level A statt Government liegt der angegebene Preis bei 389 Franken.
Sowohl Thali als auch Trade Up verkaufen sowohl an Reseller als auch an Endkunden. Bei den angegebenen Preisen handelt es sich um die in den Webshops öffentlich zugänglichen Angaben. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022