Schweizer Schnüffelsoftware in der Kritik

11. Juli 2013, 13:04
  • e-government
  • software
  • schweiz
image

Schweizer Firmen entwickeln Trojaner für Drittstaaten - unter anderem für Regimes in Asien. Das Seco nimmt dieses Geschäft nun unter die Lupe.

Schweizer Firmen entwickeln Trojaner für Drittstaaten - unter anderem für Regimes in Asien. Das Seco nimmt dieses Geschäft nun unter die Lupe.
In der Schweiz gibt es Softwarehersteller, die Systeme zur Entschlüsselung oder zum Abhören von Handys oder zum Eindringen in Computer entwickeln. Abnehmer solcher Trojaner sind unter anderem auch Regimes im Nahen Osten und in Zentralasien - darunter Oman, Turkmenistan und Namibia, wie das 'St. Galler Tagblatt' heute berichtet. Beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) seien aktuell rund zehn Exportgesuche für solche Überwachungslösungen hängig, schreibt die Zeitung - Tendenz steigend. Die Gesuche sollen unter anderem von Neosoft und Gamma stammen. Diese Firmen nahmen keine Stellung dazu.
Für die Software gibt es legitime Zwecke wie die Bekämpfung der Kriminalität. Die Aufgabe des Seco ist es nun, zu verhindern, dass die Technologien für die interne Repression verwendet werden. Eine Expertengruppe kümmert sich um politisch heikle Fälle. Einigen sich diese nicht, muss der Bundesrat darüber entscheiden.
Nationalrat Carlo Sommaruga, Vizepräsident der Aussenpolitischen Kommission, lässt sich im 'Tagblatt' mit den Worten zitieren, dass der Export solcher Software an Länder, die im Krieg sind oder die Menschenrechte verletzen, verboten werden soll. Nationalrätin Corina Eichenberger, Co-Präsidentin des Arbeitskreises Sicherheit und Wehrtechnik (Asuw), fragt sich allerdings, ob es eine gesetzliche Grundlage gibt, um den Export von Überwachungstechnik zu stoppen. Für solche Exporte gilt das Güterkontrollgesetz, das weniger spezifisch ist als etwa die Regeln für den Waffenexport. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023