Schweizer Software im Einsatz für eine Million Mietobjekte

1. März 2018, 13:15
  • technologien
  • software
  • business-software
image

Die Schweizer Business-Software-Schmiede Garaio sieht sich auf Erfolgskurs.

Die Schweizer Business-Software-Schmiede Garaio sieht sich auf Erfolgskurs. Die Kundenbasis würde rasch wachsen und 2018 würden hierzulande eine Million Miethäuser und -Wohnungen mit Immobilien-Software aus dem Hause Garaio verwaltet, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Ein Fünftel davon geht auf das Konto der neuen Software Garaio Rem, für die sich 30 Kunden entschieden hätten.
Im Februar sei die webbasierte Lösung mit dem Release 1.0 um einige Funktionen erweitert worden: So könne man nun die Wohnung mit dem iPad abnehmen sowie Stockwerkeigentum und Auftragswesen verwalten, verspricht Garaio. Dazu umfasst die im SaaS-Modell angebotene Lösung Funktionen wie Rechnungswesen, Kostenmiete, Inkasso und Reporting.
Die Firma Garaio wurde 1994 gegründet und beschäftigt heute in Bern und Zürich rund 130 Mitarbeiter. Neben Software für die Immobilien-Branche entwickelt das Unternehmen Lösungen in den Bereichen Service-Portale, E-Commerce sowie Collaboration. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023