Schweizer Software-Tool wird neu weltweit von HERE vertrieben

20. Januar 2022, 13:51
  • innovation
  • migros
image

Das Programm berechnet Emissionen von Fahrzeugen und stellt diese in Modellen auf dem Computer in Echtzeit dar. Die Idee dahinter stammt von der EMPA.

Der Navigations-Konzern HERE übernimmt den Vertrieb eines Software-Tools der Migros, das diese gemeinsam mit der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) entwickelt hat. Mit dem Programm lassen sich die CO2-Emissionen von Lastwagen mit verschiedenen Antriebssystemen für beliebige Routen berechnen. Es soll Logistikern aufzeigen, auf welchen Routen welche Fahrzeuge mit welchen Antriebstechnologien eingesetzt werden können. Dabei wird angegeben, wie hoch deren Kohlenstoff-Ausstoss im Vergleich zu einem dieselbetriebenen Lastwagen ist, so eine Medienmitteilung der EMPA.
Mit der Software kann der Einsatz von Lastwagen hinsichtlich Leistung, Reichweite, Nutzlast und Kosten für individuelle Routen analysiert werden. Dank der Anbindung an eine Ökobilanzdatenbank sollen so Unterschiede zwischen synthetischen, alternativen oder erneuerbaren Treibstoffen wie Wasserstoff, Biogas und Biodiesel direkt berechnet und in Echtzeit abgebildet werden können. Die Software mit dem Namen "M Opex Tower" ist bereits seit einigen Monaten bei der Migros im Einsatz und wird zukünftig vom Konzern HERE unter dem Namen "CO2 Insights" vertrieben. Auf diese Weise soll das Migros- und EMPA-Know-how für Logistikunternehmen aus aller Welt verfügbar werden.

Die Mathematik hinter der Technik

Begonnen hat die Geschichte der Software schon vor zehn Jahren. Christian Bach, Leiter der Abteilung Fahrzeugantriebssysteme an der EMPA, präsentierte damals eine Studie zum Wirkungsgradverhalten von Fahrzeugen. Dabei zeigte er auf, dass sich der Energieverbrauch von Fahrzeugen für beliebige Fahrten mittels einer einfach anwendbaren mathematischen Funktion berechnen lässt, teilt die Forschungsanstalt mit. Der zugrundeliegende mathematische Ansatz ist als "Willans-Approximation" bekannt und wird bis heute weltweit für Studien im Bereich von Energiewandlern eingesetzt.

Von der Idee zur Software

Im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit zwischen Migros und EMPA soll dann die Idee entstand sein, diesen Ansatz als Software zu programmieren und für eine Transformation der Fahrzeugflotte des Detailhändlers zu nutzen. "Die Transformation ganzer Flotten ist wesentlich komplexer als die Erprobung einzelner Lastwagen mit alternativen Antrieben oder Treibstoffen", sagte Bach dazu. Die Heterogenität der Transportaufgaben sei hoch und mit Mittelwertmodellen nicht ausreichend genau abbildbar, deshalb müsse man jede einzelne Fahrt individuell betrachten.
Mehrere Monate lang wurde die Software an den 800 Lastwagen der Fahrzeugflotte des orangen Riesen getestet und es wurden Validierungsmessungen an Diesel-, Biogas- Elektro- und Wasserstofflastwagen durchgeführt. Schlussendlich sei das Tool nach den Normen DIN EN 16258 und ISO 14040 sowie vom CO2-Kompensationsberater Myclimate zertifiziert worden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022
image

Migros Zürich braucht neue Informatik-Leitung

Andrea Krapf, bisher Leiterin der Direktion Logistik und Informatik der Migros Zürich, wechselt in die Verwaltung des Konzerns.

publiziert am 6.12.2022
image

Neuer Name und viel Geld für VRM Switzerland

Der Schweizer Anbieter von Flugsimulationen auf Basis von Virtual Reality erhält in einer Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar. Künftig tritt VRM unter neuem Namen auf.

publiziert am 5.12.2022
image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.