Schweizer Supply-Chain-Softwarehaus SAF plant IPO

15. März 2006, 13:54
  • channel
  • sap
image

Der Schweizer Anbieter von Software für Abläufe in der Warenlieferkette (Supply Chain), SAF AG, gab heute bekannt, noch im ersten Halbjahr 2006 in Deutschland an die Börse gehen zu wollen.

Der Schweizer Anbieter von Software für Abläufe in der Warenlieferkette (Supply Chain), SAF AG, gab heute bekannt, noch im ersten Halbjahr 2006 in Deutschland an die Börse gehen zu wollen. Die Aktien des Schweizer Unternehmens sollen an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden. Das den Börsengang begleitende Bankenkonsortium wird von BNP Paribas geführt. 60 Prozent der Anteile halten momentan die beiden Gründer Andreas von Beringe und Gerhard Arminger. SAF-Manager sowie einige ehemalige Mitarbeitende halten einen kleinen Anteil. Der Rest ist im Besitz der Beteiligungsgesellschaften Ventizz Capital Fund II LP, Techinvest Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, PAARL Ventures GmbH und New Value AG.
Mit den Einnahmen aus dem Börsengang will das Unternehmen "die geografische Expansion in neuen als auch in wichtigen bestehenden Märkten vorantreiben." Wie Astrid Strömer, Vice President Investor Relations bei SAF, gegenüber inside-it.ch sagt, geht es um den Ausbau des Vertriebs in grosse Märkte wie USA, restliches Europa, Asien, etc. SAF hat bereits Kunden "in vielen europäischen Staaten" und in den USA. In Texas befindet sich eine Niederlassung von SAF (Simulation, Analysis and Forecasting), der Hauptsitz ist in Tägerwilen (TG).
Nebst der geografischen Expansion will SAF aber auch neue Produkte entwickeln und neue Branchen auskundschaften. Angepeilt sind die Konsumgüter-, und die Automobilindustrie oder sonstige Fertigungsindustrien sowie Unternehmen im Pharma-, Banken-, Transport- und Dienstleistungssektor. Wer solche Pläne hat, muss einen Gang höher schalten. Deshalb ist auch geplant, den Personalbestand aufzubauen, wie Strömer sagt. Vor allem in den Bereichen Direktvertrieb und Marketing will SAF anheuern.
Die Voraussetzungen für SAF sehen gut aus. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen 7,4 Millionen Euro Umsatz und einen Nettogewinn von 2 Millionen Euro. Wer bei SAF immer SAP liest, liegt übrigens gar nicht so falsch; SAP ist Kunde und Entwicklungspartner von SAF. SAF-Software-Produkte sind zudem integraler Bestandteil in dem SAP-Handelsprodukt "SAP Forecast & Replenishment". (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dritter Zukauf in drei Monaten: Infinigate übernimmt Distributor Starlink

Mit dem VAD aus Dubai will sich Infinigate die Region Mittlerer Osten und Afrika erschliessen und den Security-Bereich weiter ausbauen.

publiziert am 5.10.2022
image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Nach Citrix-Tibco-Merger: Netscaler wird wieder unabhängiger

Das Gleiche scheint auch für Jaspersoft, Ibi und Sharefile zu gelten.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022