Schweizer Telcos forcieren Mini-Mobilfunkantennen für Gebäude

24. Februar 2014, 09:30
  • sunrise
  • orange
  • swisscom
image

Swisscom testet ein neues System für grosse Gebäude, Sunrise und Orange lancieren Miniantennen für Privatwohnungen.

Swisscom testet ein neues System für grosse Gebäude, Sunrise und Orange lancieren Miniantennen für Privatwohnungen.
Der Handy- und insbesondere der mobile Datenempfang innerhalb von Gebäuden ist oft schlecht. Diese Situation zu verbessern, scheint gegenwärtig ein grosses Thema der Schweizer Telcos zu sein. Swisscom beispielsweise testet als einer der ersten Telcos das "Radio Dot"-System von Ericsson. Das auf sehr kleinen Antennenelementen basierende System (Foto) soll die Versorgung von mittelgrossen und grossen Gebäuden mit 4G/LTE-Mobilfunk verbessern. Dabei geht es insbesondere darum, die Kapazitäten für den zunehmenden Datenverkehr in stark frequentierten Gebäuden zu schaffen. Laut Ericsson lässt sich das Radio-Dot-System einfacher und günstiger skalieren, als bisherige "Distributed-Antenna"-Systeme für grosse Gebäude, insbesondere wenn es darum geht, Datenkapazität bereit zu stellen.
Die "Dots" des schwedischen Telco-Ausrüsters sind lediglich 300 Gramm schwer und haben ungefähr die Abmessungen eines handelsüblichen WLAN-Access-Points. Die Dots können laut dem Hersteller beinahe überall montiert werden. Die Antennen werden über handelsübliche LAN-Kabel an eine zentralen Einheit im Gebäude angeschlossen, die wiederum mit einer Basisstation verbunden ist. Die Gebäudenetzwerke können so laut Ericsson nahtlos in die normalen 4G/LTE- beziehungsweise 3G-Makronetze integriert werden.
Swisscom erhält als Pionierkunde frühzeitig Zugriff auf die Ericsson-Geräte, die erst Ende Jahr auf den offenen Markt kommen sollen. Andere Pionierkunden sind Telstra (Australien) und MTN (Südafrika).
Sunrise lanciert "Indoor box", Orange die "Booster Box"
Während das von Swiscom getestete System wie erwähnt für grosse Gebäude konzipiert ist, lanciert Sunrise einen Mini-Mobilfunksender, der vor allem für Privatwohnungen gedacht ist. Die "Indoor box", die Sunrise seinen Kunden ab sofort kostenlos anbietet, wird an ein Internet-Modem angeschlossen und hat eine Reichweite von bis zu 20 Metern. Laut 'Schweiz am Sonntag' kann das von der Box aufgebaute Mobilnetz nur vom Besitzer benützt werden. Dieser kann aber bis zu 32 Geräte registrieren.
Dies ist ein Unterschied zur "Booster Box", die Orange bereits im letzten November vorgestellt hat. Orange bietet diese Box bereits kostenlos Kleinunternehmen an. Ab diesem Frühling soll sie auch für Privatkunden erhältlich werden. Die Booster Box wird ebenfalls an den privaten Internetanschluss angehängt, ihr Mobilnetz ist aber für alle User, die sich in Reichweite befinden, offen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Quickline bläst zum Angriff auf Swisscom

Der Kabelnetzverbund Quickline weitet sein Angebot auf die ganze Schweiz aus.

publiziert am 8.9.2022 3