Schweizer Telcos wollen das Passwort beerdigen

4. September 2014, 10:59
image

Mobile ID statt 123456: Swisscom, Sunrise und Orange bieten den Authentisierungsdienst gemeinsam an.

Mobile ID statt 123456: Swisscom, Sunrise und Orange bieten den Authentisierungsdienst gemeinsam an.
Wie schon mit der Bezahl-App Tapit, nun sind auch die beiden Mitbewerber Sunrise und Orange an Bord. Mit Mobile ID können sich User via Handy auf Online-Portalen oder etwa ins E-Banking einloggen. Die Mobile ID kann auch fürs Login via Computer verwendet werden, wobei ein Handy vorausgesetzt wird.
"Passwörter sind angreifbar, sie werden oft geknackt oder gar gestohlen. Es braucht deshalb neue und sichere Alternativen", lässt sich Adrian Humbel, Leiter Security Solutions im Grosskundengeschäft von Swisscom, in einer Mitteilung zitieren. Er sieht in Mobile ID das Potenzial, "schnell zum sichersten und einfachsten Authentisierungsservice für die ganze Schweiz zu werden."
Um Mobile ID nutzen zu können, wird eine SIM-Karte der neuesten Generation benötigt, die bei Swisscom erhältlich ist. Sunrise und Orange nehmen Mobile ID Ende Jahr ins Angebot auf. Firmen, die ihren Kunden die Mobile ID als Dienst anbieten wollen, bezahlen pro Monat einen Franken pro aktiven Nutzer.
Weil für Mobile ID keine App installiert werden muss, soll der Dienst auf "nahezu allen gängigen Mobiltelefonen" funktionieren. Nutzer benötigen lediglich einen PIN-Code.
Die Mobile ID kann heute unter anderem fürs E-Banking von PostFinance genutzt werden. Auch der St. Galler ERP-Hersteller Abacus Research setzt auf Mobile ID. Swisscom konnte zudem noch vor der Kooperation mit Sunrise und Orange weitere zwei Dutzend Geschäftskunden für Mobile ID gewinnen, darunter den Zürcher Softwarehersteller AdNovum und das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD). Weitere Namen will Swisscom aus vertragsrechtlichen Gründen zum jetzigen Zeitpunkt nicht nennen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023