Schweizer Wealth-Management-API bald verfügbar

7. Oktober 2020, 10:11
image

Die OpenWealth Community hat sie entwickelt, übergibt die Verantwortung für die API aber nun an SFTI.

Im Juni dieses Jahres haben die St.Galler Kantonalbank und der Consulter Synpulse zusammen die "OpenWealth" Community gegründet. Das Ziel war es, einen Standard für Programmierschnittstellen für das Wealth Management zu definieren. Zusammen mit den WealthTech-Unternehmen Assetmax, Advice Online und Alphasys sowie den Vermögensverwaltern Consensus Partner und B&M Wealth Management habe man in den letzten Monate die erste Version der OpenWealth-API spezifiziert, teilt OpenWealth nun mit. In den kommenden Wochen werde man die API dem Schweizer Finanzplatz zur Verfügung stellen.
In Zukunft werde die OpenWealth-API zudem unter die Schirmherrschaft des Fachverbandes "Swiss Fintech Innovations (SFTI)" gestellt. Dieser werde auch für die Weiterentwicklung zuständig sein. 
Die erste Version der API sei vor allem für die Anbindung von externen Vermögensverwaltern an Finanzinstitute konzipiert, so OpenWealth. Sie sei aber so gestaltet, dass sie auch für Anwendungen im Privatkundensegment einsetzbar wäre. Die OpenWealth-API ermögliche die Übertragung von Portfoliodaten und Wertpapiertransaktionen über standardisierte Schnittstellen sowie das Auslesen und die Modifikation von Kundendaten. Dadurch könnten Finanzinstitute, Depotbanken und externe Vermögensverwalter einfacher zusammenarbeiten, während zugleich operative und regulatorische Risiken reduziert würden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023