Schweizer Websites sehr sicher

21. Dezember 2009, 12:28
  • switch
  • mcafee
image

Gemäss einer --http://uk.

Gemäss einer Studie des Securitysoftware-Herstellers McAfee gehören Schweizer Internetadressen mit der Endung .ch zusammen mit jenen aus Japan, Irland oder Luxemburg zu den sichersten der Welt. Wie einer Mitteilung des Schweizer Internet-Registrars Switch zu entnehmen ist, beträgt das Risiko, sich beim Surfen auf Schweizer Websites einen Computervirus einzufangen, 0,3 Prozent. Zum Vergleich: Websites aus Kamerun bergen ein Risiko von 69,7 Prozent. Von allen getesteten Websites weltweit werden 5,8 Prozent als unsicher eingestuft.
Switch ergänzt, dass das Computer Emergency Response Team (CERT) von Switch das Geschehen in der Welt der Hacker, Viren und Würmer permanent beobachtet und analysiert. "Unser Team von Experten arbeitet eng mit dem Bund und Fachleuten auf der ganzen Welt zusammen. Schweizer Internetadressen vor Missbrauch zu schützen ist uns wichtig", sagt Dr. Serge Droz, Leiter der Sicherheits-Abteilung bei Switch. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

#Security: IPv6 – ein unbeliebtes IT-Thema feiert Jubiläum

Die Version 6 des Internetprotokolls wurde vor 5 Jahren als Internetstandard definiert und soll damit als Basis für die Digitalisierung dienen. Ein wichtiges Thema für IT-Betreiber und Sicherheitsverantwortliche.

publiziert am 17.6.2022
image

#Security: Mit Sicherheit zur neuen E-ID

2021 verwarf das Stimmvolk das E-ID-Gesetz in der Referendumsabstimmung Anfang März wuchtiger als angenommen. Nun gibt es einen zweiten Anlauf. Wird er mehr Erfolg haben?

publiziert am 2.5.2022 3
image

Switch: Scion – eine State-of-the-Art Internet-Architektur?

Scion bietet mehr Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kontrolle bei der Datenübertragung im Netz. Die sichere Internetarchitektur ist aber noch kein Allheilmittel gegen alle Probleme des Internets.

publiziert am 4.3.2022
image

Switch erhöht die Preise für unsichere Websites

Bereits zum zweiten Mal innert Jahresfrist steigen die Preise bei der Registerbetreiberin. Von der neusten Erhöhungsrunde sind allerdings nicht alle betroffen.

publiziert am 7.2.2022