Schweizer zahlen lieber mit Kontakt

30. Juni 2014, 10:22
  • politik & wirtschaft
  • swisscom
  • sunrise
image

Nur jeder vierte Kreditkarteninhaber hat versucht, kontaktlos zu zahlen.

Nur jeder vierte Kreditkarteninhaber hat versucht, kontaktlos zu zahlen.
Nur 26 Prozent der Schweizer Kreditkartenbesitzer haben es je versucht, kontaktlos zu bezahlen. Mehr als die Häflte hat es zudem beim ersten Versuch belassen: Lediglich zwölf Prozent nutzen die Möglichkeit, kontaktlos zu zahlen regelmässig. Schweizer stehen der Near-Field-Communication-Technologie (NFC) also skeptisch gegenüber, kommt eine Studie von 'Comparis' mit 1200 Teilnehmern zum Schluss.
NFC-Fähige Kreditkarten, solche mit Wellenlogo (Foto), können bis zu 40 Franken zahlen, ohne Pin oder Unterschrift zu benötigen. 38 Prozent der Nutzer halten das kontaktlose Zahlen allerdings für unnötig. Ausserdem nutzen viele Schweizer zum Zahlen die Post- oder Maestro-Karte, die über keine NFC-Funktion verfügen. Die Kreditkarte werde vor allem für Online-Einkäufe oder in den Ferien gebraucht, schreibt 'Comparis'.
Sicherheitsbedenken
60 Prozent der Schweizer empfinden die Technologie als weniger sicher, als die herkömmliche Art zu bezahlen. Der Missbrauch ist einfacher: Wenn die Karte gestohlen wird, kann der Dieb Einkäufe von bis zu 40 Franken tätigen und das beliebig oft. Die Eingabedaten der Karte könnten ausserdem von einem Betrüger theoretisch mit einem Gerät abgelesen werden auch ohne die Karte zu stehlen. Allerdings funktioniert die NFC-Technolgie nur bis zu vier Zentimetern Abstand. Der Delinquent müsste dazu dem Opfer also sehr nahe kommen.
Wer den Diebstahl der Kreditkarte meldet, bekommt das Geld rückerstattet. Das Risiko trägt also der Kartenherausgeber. Dennoch können sich die Nutzer schützen. Dazu können sie eine Kreditkarte ohne NFC-Funktion bestellen oder die Karte in einer speziellen Schutzhülle tragen. Alternativ kann man die Karte auch mit Aluminium umwickeln.
Von der Kreditkarte zum Mobiltelefon
In Schweden sind alternative Zahlmethoden bereits fortgeschritten. 'The Economist' sagt, die Möglichkeit mit dem Mobiltelefon zu zahlen, wird sich wohl früher oder Später auch in anderen Ländern durchsetzen.
Dem Trend folgend will die Swisscom morgen ebenfalls eine neue App "Tapit" vorstellen, die das kontaktlose Zahlen ermöglichen soll. Dazu hat das Unternehmen eine Kooperation mit Orange und Sunrise angekündigt. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022