Schweizer zeigen wenig Lust auf Games

31. Mai 2010, 13:06
  • schweiz
  • geschäftszahlen
image

Gemäss Zahlen der Swiss Interactive Entertainment Association (SIEA) betrug der Umsatz mit Computer- und Videospielen sowie der dazugehörigen Hardware im ersten Quartal dieses Jahres 77,4 Millionen Franken.

Gemäss Zahlen der Swiss Interactive Entertainment Association (SIEA) betrug der Umsatz mit Computer- und Videospielen sowie der dazugehörigen Hardware im ersten Quartal dieses Jahres 77,4 Millionen Franken. Dies entspricht einem Rückgang um 10,5 Prozent verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahres. Der Schweizer Spielemarkt war gemäss SIEA im Einklang mit den meisten internationalen Märkten rückläufig.
Der Umsatz mit Spielehardware ging laut SIEA um 15,7 Prozent zurück, der Umsatz mit den Spielen selbst um 7,7 Prozent. Bei der Hardware schrumpfte vor allem der Umsatz mit portablen Konsolen, während der Umsatz mit Heimkonsolen um 10 Prozent stieg. Bei den Spielen wuchs ausnahmensweise der Umsatz mit PC-Games, während der Umsatz mit Konsolenspielen nachliess. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022