Schweizerische Post kauft britischen Dokumentenmanagementspezialisten

3. April 2008, 09:05
  • international
  • die post
  • übernahme
  • dms
image

Die Schweizerische Post hat über ihre britische Tochterfirma MailSource UK das auf digitales Dokumentenmanagement spezialisierte Unternehmen Graphic Data aufgekauft.

Die Schweizerische Post hat über ihre britische Tochterfirma MailSource UK das auf digitales Dokumentenmanagement spezialisierte Unternehmen Graphic Data aufgekauft. MailSource hatte bereits seit 2006 mit Graphic Data eine strategische Partnerschaft abgeschlossen.
Durch die Übernahme kann MailSource mit seinen mittlerweile rund 1100 Mitarbeitenden nun neben dem physischen auch den digitalen Teil des Dokumentenmanagements aus eigener Hand anbieten. Ziel sind komplette Outsourcing-Services für Unternehmen, vom Posteingang und der internen Verteilung über die Digitalisierung von Dokumenten bis zu ihrer Integration in den elektronischen Workflow und die elektronische Archivierung.
Die Übernahme dürfte vorerst vor allem lokale Bedeutung haben, die Post weist aber auch darauf hin, dass solche meist zentral erbrachten Dienstleistungen zunehmend auch länderübergreifend anbeboten werden könnten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022