Schwellenländer setzen Cisco zu

13. Februar 2014 um 07:52
  • telco
  • cisco
  • geschäftszahlen
  • china
image

"Extreme Probleme" in Russland und Brasilien.

"Extreme Probleme" in Russland und Brasilien.
Der Hersteller von Netzwerkgeräten Cisco Systems in seinem zweiten Geschäftsquartal weniger verdient und umgesetzt als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn sank um 7,4 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.
Der Umsatz ging um 7,8 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten im Durchschnitt mit 11,03 Milliarden Dollar gerechnet. Cisco macht nach wie vor die Flaute in den Schwellenländern wie China zu schaffen. Für das laufende Quartal erwartet Cisco einen Umsatzrückgang von sechs bis acht Prozent.
Das Unternehmen hatte Mitte Dezember seine Aktionäre erneut auf ein schwächeres Wachstum eingestimmt. Wegen "extremer Probleme" in Schwellenländern wie Russland oder Brasilien würden Umsatz und Gewinn längerfristig weniger stark zulegen als bislang angenommen. Auch hielten sich Kunden mit Ausgaben zurück. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024