Schweres Geschütz gegen heise.de

20. Dezember 2004, 14:19
  • international
image

Die ostdeutsche Firma Nutzwerk liess heute eine Pressemitteilung verbreiten, in der sie den im deutschsprachigen Raum wichtigsten Online-Newsdienst zum Thema Internet, heise.

Die ostdeutsche Firma Nutzwerk liess heute eine Pressemitteilung verbreiten, in der sie den im deutschsprachigen Raum wichtigsten Online-Newsdienst zum Thema Internet, heise.de, massiv angreift.
Nutzwerk hatte von heise im Oktober die Publikation einer Gegendarstellung zu einem Artikel verlangt. In dem Artikel berichtete ein freier Mitarbeiter von heise.de über einen Rechtsstreit zwischen Nutzwerk um dem FFII (Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur).
heise.de verweigerte die Publikation der Gegendarstellung. Nun behauptet die Leipziger Firma in einer neu aufgeschalteten "Anti-Heise-Seite", heise.de habe zwar die Gegendarstellung abgelehnt, aber trotzdem nachträglich den Artikel entschärft. Wir sind auf die Fortsetzung der Affäre gespannt.
Im Hintergrund des Streits zwischen Nutzwerk, dem FFI und heise.de steht die Auseinandersetzung um die Patentierbarkeit von "computerimplementierten Erfindungen", über die wir an dieser Stelle schon mehrfach berichtet haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022