SCO schrumpft zur KMU

14. April 2005, 14:35
  • international
  • linux
  • ibm
image

Der kalifornische Unix-Hersteller SCO, der in den letzten Jahren vor allem durch seine Klagen gegen IBM und Drohungen gegen Linux-Benützer aufgefallen ist, ist nicht mehr viel mehr als eine KMU.

Der kalifornische Unix-Hersteller SCO, der in den letzten Jahren vor allem durch seine Klagen gegen IBM und Drohungen gegen Linux-Benützer aufgefallen ist, ist nicht mehr viel mehr als eine KMU. Noch ganze neun Millionen Dollar Umsatz machte SCO im ersten Quartal 2005. Dabei fielen fast drei Millionen Dollar Verlust an.
SCO hat aber noch Geld, nämlich 15 Millionen Dollar, wie die Unternehmensleitung mitteilt. Man glaube, dass man den Prozess gegen IBM "bis zum Abschluss" durchstehen könne, heisst es.
SCO behauptet, IBM (und potentiell alle anderen Firmen, die Linux einsetzen und verkaufen) habe seine Urheberrechte verletzt und 'Big Blue' deshalb eingeklagt. Allgemein schätzt man die Erfolgschancen von SCO als nicht sehr hoch ein. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022