Seabix ist jetzt auch Mobilfunkanbieter

25. März 2020, 12:57
  • channel
  • outsourcing
  • as-a-service
image

Der IT-Dienstleister präsentierte an einer virtuellen Konferenz Neuerungen im Portfolio und für Partner.

Der in Aargau ansässige Outsourcing-Anbieter Seabix hat gestern an der virtuellen Kunden- und Partnerveranstaltung ION2020 eine Reihe von Neuerungen bekannt gegeben.
Das Thema Mobilität werde für Kunden immer wichtiger, sagte CEO Thierry Kramis. Deshalb habe man das bestehende Seabix-Portfolio um ein eigenes Mobilfunkangebot ergänzt. "Wir komplettieren mit unserem Mobilfunkangebot unsere jahrelangen Bestrebungen, unseren Kunden Kommunikations- und IT-Dienstleistungen aus einer Hand anzubieten." Für das Angebot nutzt Seabix das Netz von Sunrise.
Ein neues Bundle-Angebot, Seabix Fusion, beinhaltet das Portfolio von Seabix as-a-Service zu einem monatlichen Fixpreis. Kunden können zwischen den Paketen Essentials und Plus wählen. Ersteres richtet sich an Firmen, die den IT-Grundbedarf abdecken wollen, und beinhaltet E-Mail, Mobilfunk und Speicherplatz in Schweizer Data Center. Bei Fusion Plus kommen Dienste wie Device-Management, E-Mail-Archivierung, Gebäudezutritts-Management sowie Seabix IO hinzu.
Seabix IO ist eine eigenentwickelte Plattform, die über ein Webportal erreichbar ist. Sie erlaubt beispielsweise das On- und Offboarding von Diensten oder Hardware. Das Portal ist auch für Seabix-Partner verfügbar und lasse sich über eine API in die eigenen Systeme integrieren.
Wie das Unternehmen weiter erklärt, wolle man das Thema Nachhaltigkeit ins Zentrum setzen. Dazu wurde ein Spendenprogramm fix in Kundenverträge integriert. Das Care-Programm hat Seabix mit den drei Partnerorganisationen Caritas, Pro Infirmis und WWF aufgegleist. Der Kunde könne wählen, an welche der Organisationen eine Spende fliessen soll. Seabix Care ist fix Teil von beiden Fusion-Angeboten. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022