Seco-Affäre: Ressortleiter hat "nicht direkt Geld gefordert"

22. August 2014, 08:27
  • people & jobs
  • beschaffung
image

Die Administrativuntersuchung zur Korruption im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat auch ans Licht gebracht, wie der beschuldigte Ressortleiter vorgegangen ist.

Die Administrativuntersuchung zur Korruption im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat auch ans Licht gebracht, wie der beschuldigte Ressortleiter vorgegangen ist. Nach eigenen Aussagen forderte er von der hauptsächlich involvierten Informatikfirma Fritz & Macziol nicht direkt Geld für bestimmte Leistungen.
Vielmehr habe er zu verstehen gegeben, dass die Firma "stark von der Zusammenarbeit mit dem Seco und ihm persönlich profitiere", heisst es im Bericht. Seitens der Verantwortlichen der Firma seien seine Äusserungen so interpretiert worden, dass er Leistungen erwarte.
Später ging der Ressortleiter dazu über, systematisch privat benötigte Güter wie Fernseher oder Computer durch die Firma bezahlen zu lassen - im Wissen, dass die Beträge über fiktive Arbeitsleistungen wiederum dem Seco belastet würden. Auch führte er Aufwendungen für seine Ferienhaussiedlung in Spanien ins Feld, um Leistungen zu erhalten.
Unkorrektes Verhalten lag laut dem Bericht mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in der Geschäftsbeziehung zur Firma System Connect vor. Diese Firma habe verschiedene Leistungen für den Ressortleiter, das Ressort und weitere Mitarbeitende erbracht, darunter die Finanzierung von Anlässen, eine Fahrt mit der Gotthardkutsche über den Gotthard und einen Rückflug mit dem Helikopter oder iPads für Mitarbeitende.
Die Bundesanwaltschaft führt zwei Strafverfahren, die sich gegen insgesamt vier Personen richten. In Untersuchungshaft befindet sich niemand mehr. Ebenfalls ein Verfahren eröffnet hat die Zürcher Staatsanwaltschaft. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach 2 Jahren: Vontobel-Digitalchef geht schon wieder

Der Leiter des Bereichs "Digital Investing" Toby Triebel verlässt die Familienbank Vontobel per Ende November. Der Nachfolger François Rüf kommt aus dem eigenen Haus.

publiziert am 28.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Neuer DACH-Chef für Transcend Information Trading

Steven Hong wird neuer General Manager beim Anbieter für Speicher- und Industrieprodukte. DACH-Chef George Linardatos geht nach 30 Jahren bei der Gesellschaft in den Ruhestand.

publiziert am 27.9.2022 1