Seco holt Unterstützung für das Portal Easygov

12. Oktober 2021, 10:15
image

Für 5,8 Millionen inklusive Optionen erhalten drei Firmen Zuschläge für Beschaffung, Software-Testing und User Experience.

Seit 2017 können Unternehmen über das Portal Easygov Behördenleistungen digital abwickeln. Im März 2021 betraute das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco die bisherige Betreiberin Elca mit Weiterentwicklung, Support und Wartung von Easygov.
Der Auftrag sieht gemäss Zuschlag vom März 2 Jahre als Grundleistung und weitere 6 Jahre als Option vor. Elca erhält 273'000 Franken für Grundauftrag plus bis zu 20,1 Millionen Franken für Optionen.
In drei Losen hat das Ressort KMU-Politik des Seco nun weitere Aufträge für Easygov erteilt. "Um die Projekte und Vorhaben in diesem Bereich abwickeln zu können, benötigt das Ressort externe Unterstützung. Die Verträge mit den in dieser Ausschreibung gesuchten Dienstleistungen laufen aus. Es soll sichergestellt werden, dass die Leistungen nahtlos weitergeführt werden können", hiess es dazu in der Ausschreibung. Alle Aufträge beginnen im 4. Quartal 2021 und enden im 3. Quartal 2026.

Zwei neue Anbieter für Beschaffung und Software-Testing

Los 1 betrifft Beschaffung: "Ein Beschaffungsexperte und bei Bedarf ein Stellvertreter wickeln die vorwiegend IT-nahen Ausschreibungsvorhaben ab." Das bisherige Mandat dafür wurde von der Firma Prosis wahrgenommen, die sich nicht mehr an der Ausschreibung beteiligte. Neu geht der Auftrag an Bennett Bill aus Burgdorf, die dafür 242'325 Franken für den Grundauftrag und 2,18 Millionen für Optionen erhält. Eingegangen sind 4 Angebote. Bennett habe "mit der besten Erfüllung hinsichtlich Weiterbildung, Berufserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse wie auch durch ein attraktives Preisangebot" überzeugt.
Los 2 betrifft Software-Testing, Los 3 User Experience. Die beiden Dienstleistungen wurden bisher von den Firmen SPOL und Zeix erbracht.
Der Leistungserbringer für Los 2 stelle "ein Grundteam, bestehend aus einem Testverantwortlichen und mindestens 2 Testern" zur Verfügung, so die Ausschreibung. Dieser Zuschlag geht an Stepwise aus Luzern. Die Firma erhält 304'898 Franken für den Grundauftrag und 1,77 Millionen für Optionen. Die Begründung ist dieselbe wie bei Los 1. Eingegangen sind 6 Angebote.

Für User Experience ist weiterhin Zeix verantwortlich

Los 3 für ein Team von User-Experience-Experten, bestehend aus einem UX-Verantwortlichen und den Mitarbeitenden, geht an den bisherigen Anbieter Zeix aus Zürich. Die Firma erhält dafür 90'468 Franken für den Grundauftrag und 1,28 Millionen für Optionen. Zeix habe durch "die beste Erfüllung der qualitativen Zuschlagskriterien insbesondere der Erfahrung mit Behördenleistungen und Fremdsprachenkenntnissen" überzeugt. Eingegangen sind 7 Angebote.
Für Easygov sieht das Seco in der Regel zwei Major-Releases pro Jahr mit neuen Behördenleistungen vor. Zu den bereits bestehenden Leistungen des Portals gehören unter anderem Firmengründungen sowie Anmeldungen bei der AHV, Mehrwertsteuer, Unfallversicherung und beim Handelsregister. Seit Herbst 2020 kamen neu das Erfassen von Meldungen des Schweizerischen Handelsamtsblatts (SHAB) sowie Markenanmeldungen beim Institut für Geistiges Eigentum (IGE) dazu.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022
image

Kanton Schwyz sucht neue IT-Leitung

Im Zentralschweizer Kanton wird eine Nachfolge für den IT-Amtschef Stefan Heinzer gesucht, der nach über 30 Jahren die Verwaltung verlässt.

publiziert am 4.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022