Seco-Korruptionsaffäre: Ist der Kanton Zug involviert?

30. Januar 2014 um 16:58
  • e-government
  • kanton
  • zug
  • informatik
image

Die --http://www.

Die Korruptionsaffäre im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) beschäftigt auch den Kanton Zug: Die Kantonale Finanzkontrolle untersucht, ob das Zuger Amt für Informatik und Organisation (AIO) in die Angelegenheit verstrickt ist.
Es sei nicht ausgeschlossen, dass Organisationseinheiten und Mitarbeitende des Kantons Zugs involviert seien, heisst es in einer Mitteilung der Finanzdirektion vom Donnerstagnachmittag. Der Journalist des 'Tages-Anzeigers' habe die Kantonsbehörden telefonisch über eine mögliche Verbindung des AIO mit der Affäre informiert.
Gemäss dem 'Tagi'-Bericht vom Donnerstag kam es bei der Vergabe von Informatikaufträgen im Seco zu Korruption. Die Bundesverwaltung hat eine Administrativuntersuchung eingeleitet. (sda/mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Luzern will neue Online-Steuerlösung beschaffen

Die Software solch durch eine webbasierte Lösung ersetzt und ins Kantonsportal integriert werden. In anderen Kantonen bietet dies der bisherige Dienstleister schon an.

publiziert am 17.5.2024
image

Europarat stimmt KI-Konvention zu

In Strassburg einigte sich der Rat auf ein Übereinkommen. Auch die Schweiz war beteiligt.

publiziert am 17.5.2024
image

Kanton-Zürich will KI-Leader werden

Die Rahmenbedingungen seien geschaffen worden, sagt der Kanton. KI-Sandbox geht in die zweite Runde.

publiziert am 17.5.2024
image

Soll "Suisse ePolice" erweitert werden?

Im St. Galler Kantonsrat wurde eine Anfrage eingereicht. Die polizeiliche Plattform soll auch zusätzliche Delikte erfassen.

publiziert am 17.5.2024