Seco: Urs Saxer soll Administrativuntersuchung leiten

7. Februar 2014, 11:00
  • e-government
image

Departement Schneider-Ammann: "Korruption ist absolut nicht tolerierbar."

Departement Schneider-Ammann: "Korruption ist absolut nicht tolerierbar."
Nun ist bekannt, wer in der Seco-Korruptionsaffäre die Administrativuntersuchung führen wird: Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat den Zürcher Staatsrechtsprofessor Urs Saxer mit der Aufgabe betraut. Dieser soll seine Arbeit per sofort aufnehmen.
Der Wirtschaftsminister habe die Untersuchung umgehend angeordnet, schreibt das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Freitag in einem Communiqué. Diese erfolge ergänzend zur laufenden Strafuntersuchung gegen einen Mitarbeiter des Seco. Ziel der Untersuchung sei es, die internen Regeln und Abläufe zu prüfen.
Saxer ist nach Angaben des WBF im Staats- und Verwaltungsrecht tätig und verfügt über eine breite Erfahrung in Administrativuntersuchungen. Der Rechtsanwalt werde unverzüglich die nötigen Abklärungen an die Hand nehmen, heisst es im Communiqué weiter. Erste Resultate werden demnach spätestens in diesem Sommer erwartet.
"Aus Sicht der Leitung des Departements ist Korruption absolut nicht tolerierbar", hält das WBF fest. Ein Ressortleiter im Seco soll zusammen mit Komplizen bei Fritz&Macziol korrupte Geschäfte getätigt haben. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022