Seco vergibt Easygov-Weiterentwicklung wieder an Elca

5. März 2021, 10:54
  • e-government
  • channel
  • beschaffung
  • elca
image

Der bisherige Betreiber des Portals erhält einen Auftrag zum Gesamtpreis von bis zu 20 Millionen Franken.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco betraut Elca mit der Weiterentwicklung von Easygov sowie Wartung und Support. Über das Portal können Unternehmen Behördenleistungen digital abwickeln.
Easygov ging 2017 live und wurde bereits von Elca entwickelt und bis jetzt betrieben. Zu den Services des Portals gehören etwa Anmeldungen bei der AHV oder der Mehrwertsteuer, die Abwicklung von Mutationen beim Handelsregister, Betreibungsgeschäfte oder Lohnmeldungen an die Suva. In Zukunft plant das Seco auch Erweiterungen wie die Integration noch fehlender Rechtsformen. Die Plattform soll über zwei Major-Releases pro Jahr weiterentwickelt werden.
Der Auftrag sieht gemäss Zuschlag 2 Jahre als Grundleistung und weitere 6 Jahre als Option vor. Dazu gehören auch optionale Ergänzungen und Erweiterungen sowie optionale Anpassungen von Drittapplikationen. Laut Ausschreibung wird nach einer Architekturreview entschieden, ob die IT-Architektur bloss angepasst oder die Plattform neu gebaut wird.
Der Gesamtpreis beträgt 273'000 Franken als Grundauftrag plus 20,1 Millionen als Optionen. Bei den Zuschlagskriterien wurden qualitätsbezogene Zuschlagskriterien mit 65% und das Preisangebot mit 30% gewichtet. Für die optionalen Leistungen sind Rahmenverträge vorgesehen.
Neben Elca bewarb sich noch ein weiteres Unternehmen – eingegangen sind nur zwei Angebote. Als Begründung für den Zuschlag an Elca schreibt das Seco: "Das Angebot überzeugt mit der hohen Punktezahl in den Zuschlagskriterien und konnte der Bedarfsstelle das erforderliche Wissen und die entsprechende Erfahrung nachweisen und bestätigen." Der angebotene Preis entspreche marktüblichen Konditionen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022